Gehe zu…
RSS Feed

19. Oktober 2018

Archive für6. Oktober 2018

Weg mit Hartz IV!

Alle reden darüber. Ich rede davon! Das Thema lässt die Deutschen nicht zur Ruhe kommen. Seit Jahren lese und höre ich unendlich viel darüber. Aber immer von Leuten, die keine Ahnung davon haben, was das Dasein mit dem Stigma „Hartz 4“ wirklich bedeutet. Und offensichtlich wird auch nicht erkannt, welche Auswirkungen die Ausgrenzung von Millionen

Forsa: Die Grünen wachsen weiter.

Die Grünen wachsen in der jüngsten Forsa-Umfrage weiter. Laut der am Samstag veröffentlichten Umfrage für RTL und n-tv haben die Union noch 28 Prozent, die SPD 16 Prozent, die FDP 9 Prozent, die linken 10 Prozent, die Grünen 18 Prozent (plus ein Prozent), die AfD 14 Prozent (minus ein Prozent) und die anderen 5 Prozent.

Georgische Ex-Premierministerin: Putin hat mein Land nie belogen

Politik 22:40 06.10.2018(aktualisiert 22:42 06.10.2018) Zum Kurzlink Der russische Präsident Wladimir Putin hat Georgien nie betrogen, auch nicht im Jahr 2008 vor dem Krieg in Südossetien. Dies erklärte die Ex-Premierministerin Georgiens, Nino Burdschanadse, laut der Zeitung „Wsgljad“. „Ich glaube Putin, weil er ein Mensch ist, der sehr direkt und offen spricht. Und er hat Georgien

Gott mit dir, du Land der Bayern, deutsche Erde, Vaterland

(Satire): Der wahre Bayer, als Träger und Stütze einer nach allen Seiten offenen, bunten, multikulturellen Gesellschaft, betrachtet die Nationalhymne als ein kulturelles Artefakt, das – wie Martin Behaims Erdapfel – einer respektvollen Erinnerung würdig ist. Doch so, wie sich heute niemand mehr mit diesem Urglobus ins Auto setzen würde, um auch nur von Unterhaching nach

Weitere Pleite für Merkel: Marokko will keine „Asyl-Zentren“

Der marokkanische Außenminister Bourita gab jetzt eine klare Absage an die von Merkel und Co. vorgeschlagenen Asyl-Zentren. Marokko werde generell jede Art von Zentren für illegale Migranten ablehnen. Das sei grundsätzlich die Haltung der marokkanischen Migrationspolitik und ihrer staatlichen Souveränität. Bourita bezeichnete Asylzentren als „kontraproduktiv“ und selbst wenn die EU Geld für solche Einrichtungen bezahlen

Nostradamus, Zar Iwan IV., Merkel und Putin: Der „Schrei eines Verzweifelten“

„Vorsicht, hier spricht der KGB“, hat die damalige Oppositionsführerin Angela Merkel ihren CDU-Fraktionskollegen im Deutschen Bundestag nach der Rede von Wladimir Putin vor dem Parlament am 25. September 2001 erklärt. Russlands Präsident hatte unter anderem Europa eingeladen, „seine eigenen Möglichkeiten mit den menschlichen, territorialen und natürlichen Ressourcen Russlands sowie mit den russischen Wirtschafts-, Kultur- und

»Druck auf Erdogan hat spürbar abgenommen«

Eine Woche nach Staatsbesuch in der BRD: Familie von inhaftiertem Journalisten fordert Freilassung. Gespräch mit Tamer Demirci: Adil Demirci, freier Journalist aus Köln, unter anderem tätig für die regierungskritische Nachrichtenagentur Etha mit Sitz in Istanbul, ist seit April in Untersuchungshaft im Hochsicherheitsgefängnis Silivri. Wie ist seine Situation? Die Festnahme meines Bruders war am 13. April

„Unabhängige“ Patientenberatung in der Hand von Pharmakonzernen?

Die unabhängige Patientenberatung sollte für die Interessen von Patienten einstehen und der „Anwalt“ der Patienten sein. Anscheinend ist die Patientenberatung aber weder unabhängig, noch wird sie ihrer Aufgabe gerecht. Jetzt erhielt die Bundesregierung vom Patientenbeauftragten einen Brandbrief. Es müsse umgehend gehandelt werden, denn es gehe um „gravierende Mängel“ bei der Patientenberatung. Demnach sollen Patienten sachlich

Französischer Experte: Hacker-Vorwürfe gegen Russland – „politische Wahl“ des Westens

Politik 20:02 06.10.2018(aktualisiert 20:07 06.10.2018) Zum Kurzlink Julien Nocetti, Forscher am Französischen Institut für Internationale Beziehungen und Experte für Russland und Cybersicherheit, hat die jüngsten Vorwürfe gegen Russland mit einer „politischen Entscheidung“ des Westens begründet. Diese Meinung äußerte er im Interview mit der Zeitung „L’Express“. Die Vereinigten Staaten, Großbritannien, die Niederlande und Kanada haben den

Neugründung:

Bundesvorsitzender Roland Kahl über die Hürden für Kleinparteien, Auslosen statt Wählen und die Vision eines alternativen Wirtschaftssystems. Herr Kahl – laut Parteienverzeichnis des Bundeswahlleiters versuchten seit Gründung der Bundesrepublik über 500 Parteien, in den Bundestag einzuziehen. Warum ist es für Kleinparteien so schwer? Roland Kahl: Da gibt es mehrere Faktoren. Der wichtigste sind die Massenmedien,

Ältere Posts››