Gehe zu…
RSS Feed

12. Dezember 2018

Archive für15. November 2018

Italien lacht: EU-Haushaltsvorgabe verstreicht einfach….

Die EU hat ein Problem. In Italien lacht die Regierung offensichtlich über die Haushaltsvorgaben aus Brüssel. Die neue Regierung in Rom hatte von der EU-Kommission die rote Karte erhalten, da sie eine Neuverschuldung von 2,4 % des Bruttoinlandsproduktes (BIP) plante. Bis Dienstag hatte die Regierung Zeit, den Plan zu überarbeiten. Sie tat dies nicht. EU-Kommission:

GPS-Probleme bei Nato-Manöver: Gespräche zwischen Finnland und Russland laufen noch

Politik 21:45 15.11.2018(aktualisiert 21:51 15.11.2018) Zum Kurzlink Helsinki behandelt zurzeit mit Moskau über diplomatische Kanäle die GPS-Pannen beim Nato-Manöver „Trident Juncture“. Das folgt aus einer Mitteilung des finnischen Außenministeriums am Donnerstag. „Die Behörden ermitteln in dieser Frage weiter. Diese Frage wird mit Russland über diplomatische Kanäle erörtert. Finnland ist der Meinung, dass solche Aktivitäten beispielsweise nicht

Militär | NachDenkSeiten – Die kritische Website

14. November 2018 um 10:00 Uhr | Verantwortlich: Albrecht Müller Merkels Vision: Militär Veröffentlicht in: Außen- und Sicherheitspolitik, Audio-Podcast, Europäische Union, Wertedebatte Der frühere Bundeskanzler Helmut Schmidt hat einmal – etwas pampig – gesagt, wer Visionen habe, der solle zum Arzt gehen. Darüber haben sich aufmerksame Beobachter mit Recht aufgeregt. Angesichts der Suche der deutschen

Großbritannien vor dem Zerfall: 
Der Brexit als englischer Sonderweg?

Die Verhandlungen über den EU-Austritt Großbritanniens treten nun in ein entscheidendes Stadium ein. In dieser Situation fragen mich europäische Kollegen immer wieder, was ich erwarte: Wird es ein Abkommen geben? Und wenn ja: Kann Theresa May ihre konservative Regierung zusammenhalten? Würde das britische Parlament die Übereinkunft ablehnen? Könnte Großbritannien tatsächlich einen harten Bruch mit der

Staat ließ sich MILLIARDEN-ZINSEN durch die Lappen gehen…

Der deutsche Staat und die „reichen“ Steuerzahler. Eine fast unendliche Geschichte des Gebens. Von Seiten des Staates an diejenigen, die hohe Steuern zahlen müssten oder dies teils – bzw. nach eigenem Selbstverständnis stets – machen. Die Behörden hatten vor Jahren sogenannte „Steuer-CDs“ aus der Schweiz gekauft. Daten zu Steuerflüchtlingen, die illegal auf ihr Vermögen und

NI: Russischer „Armata“ gegen israelischen „Merkava“ – Wer gewinnt?

Politik 21:14 15.11.2018Zum Kurzlink Das US-Magazin „The National Interest“ (NI) hat den russischen Panzer T-14 „Armata“ mit dem israelischen „Merkava“ verglichen. Obwohl das russische Militärfahrzeug wendiger und überlebensfähiger sei, stehe er dem „Merkava“ in einigen Punkten nach. Russland könnte im Rahmen der Tests von neuesten Waffen durchaus T-14-Panzer nach Syrien entsenden, schreibt NI. Deshalb modelliert

Arme brauchen Hilfe, keine Diskriminierung | NachDenkSeiten – Die kritische Website

14. November 2018 um 12:00 Uhr | Verantwortlich: Redaktion Arme brauchen Hilfe, keine Diskriminierung Veröffentlicht in: Audio-Podcast, Soziale Gerechtigkeit, Ungleichheit, Armut, Reichtum, Wertedebatte Werden Arme in unserer Gesellschaft diskriminiert? Ja, sagt der Journalist Christian Baron (siehe sein Interview mit den NachDenkSeiten ). Recht hat er. Deshalb hat er vergangene Woche die Initiative #unten ins Leben

Friedrich Merz: Das Musterexemplar des konservativen Niedergangs

Friedrich Merz mag wertkonservativ sein – aber das ist heute keine politische Qualität mehr. Der potenzielle CDU-Vorsitzende, der vom BlackRock heruntersteigt, um seine Partei und unser Land zu retten, reiht sich ein in die Galerie des deutschen Konservatismus: So fragte das »Manager-Magazin« neulich, ob »der Konservative, die richtige Wahl für die CDU« sei. Im »Deutschlandfunk«

Schweizer Versuch, das öffentlich-rechtliche Bezahlfernsehen zu retten: Neue Direktorin

Nathalie Wappler ist neue Direktorin des Schweizerischen Radio und Fernsehens, dem SFR. Mit ihren ersten Aussagen hat sie in der Öffentlichkeit einige gute Noten erhalten. Sie meinte der „NZZ am Sonntag“ gegenüber, hier zitiert aus der „FAZ“, dass die öffentlich-rechtlichen Anstalten in der Schweiz keinen „Meinungsjournalismus“ vertreten oder produzieren müssten. Das Programm solle nicht „menschenverachtend“

Ältere Posts››