Der globale Bedarf an Lithium steigt rasant. In Chile führt der Abbau zu Problemen für die Umwelt und die Indigenen Gemeinschaften. Elektroautos gelten als saubere Lösung für die Umwelt. Hersteller wollen die Batteriekosten senken, die Ladezeiten verkürzen und die Reichweite erhöhen. 2030 könnte schon jedes dritte Neufahrzeug einen elektrischen Antrieb haben, verkündete Anfang des Jahres das Gemeinschaftsunternehmen Valeo Siemens. Der wichtigste Rohstoff für die Herstellung der Batterien ist Lithium. Chile ist nach Australien weltgrößter Litihiumproduzent. Um zukünftig der steigenden Nachfrage gerecht zu werden, hat die chilenische Organisation zur Wirtschaftsförderung CORFO Anfang des Jahres ein Abkommen mit dem Chemiekonzern Sociedad Química y Minera (SQM) über den Lithiumabbau bis 2030 abgeschlossen. Aber das Abkommen ist nicht unumstritten.



Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar