Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Große Koalition streitet um den Umgang mit sogenannten synthetischen Kraftstoffen. Verkehrspolitiker der Union fordern, dass die Autohersteller mit den sogenannten E-Fuels die CO2-Emissionswerte ihrer Fahrzeugflotte senken dürfen. „Mit einer einseitigen Fokussierung auf Elektromobilität werden wir die Verkehrsprobleme Deutschlands nicht lösen“, sagte der CDU-Verkehrsexperte Christoph Ploß dem „Spiegel“ in seiner aktuellen Ausgabe.

„Wir benötigen dafür auch E-Fuels“, so Ploß weiter. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) setzen sich ebenfalls dafür ein, die Kraftstoffe anzurechnen. Dagegen hält Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) die E-Fuels für keinen geeigneten Weg, um Autos klimafreundlicher zu machen. Sie lehne es ab, sie auf den Flottenverbrauch anzurechnen. E-Fuels sind gasförmige oder flüssige Kraftstoffe, die in normalen Verbrennungsmotoren eingesetzt werden können. Der Kohlenstoff wird aus der Luft oder aus Bio-Reststoffen gewonnen, die Verbrennung ist daher CO2-neutral. Allerdings kostet die Herstellung der Kraftstoffe große Mengen an Strom. Im Bundestag ist Ende Februar eine Anhörung zu dem Thema geplant.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de



Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar