Politik

Zum Kurzlink

Die Nachrichtenseite Axios hat den Terminkalender von US-Präsident Donald Trump im Netz geleakt und analysiert. Das Ergebnis: Die Terminplanung des Präsidenten ist sehr luftig.

Bereits mehrfach gab es Berichte, dass der Arbeitstag von Trump meist eher locker ist: wenig Termine, viel Zeit für Twitter und Fernsehen. Das Weiße Haus betonte immer wieder, dass diese Gerüchte nicht repräsentativ seien, schließlich habe Trump viele Verpflichtungen, die nicht öffentlich gemacht werden dürften.

>>>Andere Sputnik-Artikel: Iranisches Atomprogramm: Trump widerspricht eigenen Geheimdiensten<<<

Doch eine Enthüllung der Seite Axios, die Trumps Terminkalender aus dem Weißen Haus zugespielt bekommen haben will, bestätigt dies umso mehr.

So sei beispielsweise der Morgen nach dem Super-Bowl-Wochenende mit dem Finale der amerikanischen Football-Liga für den US-Präsidenten sehr ruhig gewesen.

Um 11.45 Uhr sei der erste Termin geplant gewesen, das war die turnusmäßige halbstündige Unterrichtung durch seine Sicherheitsberater.

Um 12.45 Uhr stand ein Mittagessen mit Vizepräsident Mike Pence auf dem Programm, der anschließende Nachmittag war dann komplett frei.

Generell hat der Präsident der Großmacht USA anscheinend eher selten Termine vor 11 Uhr morgens, und er beschließt seine Arbeit im Oval Office meistens bereits um 18 Uhr.

Laut dem streng vertraulichen persönlichen Kalender des Präsidenten für die vergangenen drei Monate, die das Portal erhalten haben will, hat der Präsident an manchen Tagen nur einen einzigen Termin.

>>>Andere Sputnik-Artikel: Trump droht Europa mit Raketen<<<

Insgesamt habe Trump rund 60 Prozent der Arbeitszeit für unspezifische „Executive Time“ (etwa: „Zeit für Geschäftsführung“) eingeplant, die er – zumindest laut amerikanischen Medienberichten – vor allem für Fernsehen, Twittern und Telefonieren verwendet.

Bemerkenswerterweise wird die Echtheit der von Axios veröffentlichten Angaben auch von Trumps Sprecherin Sarah Sanders nicht bestritten:

„Präsident Trump hat einen anderen Führungsstil als seine Vorgänger, und die Resultate sprechen für sich“, erklärte sie und behauptete zugleich, die „kreativere Umgebung“ habe ihn zum produktivsten Regierungschef der Geschichte gemacht.





Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar