Hier werden Sie sprachlos: Die Medienkrake SPD



Vor ein paar Tagen haben wir die Beteiligungsverhältnisse der SPD, die man angesichts dessen, was wir nun berichten, kaum mehr als Partei ansehen kann, im Zusammenhang mit den Schwierigkeiten, die Tichy mit einem Artikel, in dem es um die Medienbeteiligungen der SPD ging, hatte, zusammengestellt. Die entsprechende Datei stammt aus dem Jahre 2016 und ist – wie wir zwischenzeitlich festgestellt haben – nicht wirklich lesbar.

Da wir im visuellen Zeitalter leben und die KEK, die Kommission zur Ermittlung der Konzentration im Medienbereich, ihren Webauftritt modernisiert hat, geben wir hier die Medienverflechtungen der SPD, die über die Deutsche Druck- und Verlagsgesellschaft betrieben werden, in zwei Abbildungen wieder.



Source link

Veritatis

Veritatis

Schreibe einen Kommentar