Ohne Privatsphre

Wow (wau)! Das sehr detailreiche Bild von Ultima Thule wurde wenige Minuten vor der grten Annhherung von ‘New Horizons’ aufgenommen. Whrend viele auf der Erde ihren Kater pflegten, war die Raumsonde fleiig und nahm das Bild in nur 3000 km Entfernung am 1. Janur 2019 auf (NASA/Johns Hopkins Applied Physics Laboratory/Southwest Research Institute, National Optical Astronomy Observatory).

Nach dreizehn Jahren Flugzeit hat die Raumsonde ‘New Horizons’, die schon beeindruckende Fotos von Pluto aufnehmen konnte, Bilder vom transneptunischen Objekt ‘Ultima Thule’ aufgezeichnet – dem erdfernsten Objekt, das jemals mit einer irdischen Sonde
aus der Nhe untersucht wurde.

Der Mensch und sein bester Freund, der Hund, haben schon eine Menge gemeinsam. Etwa einen vernachlssigbaren Respekt fr die Privatsphre des anderen, denn bekanntermaen ist kein Sofaplatz gemtlicher als der von Herrchen oder Frauchen schon besetzte.
Die Raumsonde ‘New Horizons’ der NASA, die schon im Juli 2015 dem Zwergplaneten Pluto so nahe kam wie kein anderes irdisches Objekt,
ist Anfang Januar nun auch dem Kuiper Grtel Objekt ‘Ultima Thule’ richtig auf die Pelle gerckt: lediglich 3000 Kilometer mass der Abstand
und das weit drauen im Weltall, mehr als 43 Astronomische Einheiten von der Sonne entfernt.

New Horizons wurde fr zahlreiche Experimente mit komplexen Instrumenten ausgestattet: ‘Ralph’ und ‘Alice’ fertigen
hochauflsende Karten an und untersuchten Plutos Atmosphre im Ultraviolett-Bereich. PEPSSI sucht als Spektrometer
nach Ionen und Elektronen, REX ist ein Radiowellenexperiment und LORRI eine hochauflsende CCD-Kamera fr
sichtbares Licht. Letztere war es auch, die das nun verffentlichte Bild von Ultima Thule aufnahm. Die bermittlung des
umfangreichen Datensatzes, der von dem Doppel-Objekt aufgezeichnet wurde, wird noch voraussichtlich bis Ende 2020 andauern.

Zu Beginn der New Horizons Mission war Ultima Thule noch unbekannt. Whrend die Raumsonde Richtung Pluto unterwegs war, suchte
das Hubble-Weltraumteleskop gezielt nach Objekten, die sich fr einen Vorbeiflug eignen wrden. ‘1110113Y’, so die vorlufige
Bezeichung, machte das Rennen und bekam im Rahmen eines Wettbewerbs den heute gltigen Namen – erstmal aber mit Vorbehalt, da
noch nicht sicher war, wie genau das transneptunische Objekt aufgebaut ist. Vor dem Hintergrund des Sternlichts konnte dann die Gestalt
von Ultima Thule genauer bestimmt werden, in dem die Wissenschaftler in Aufnahmen untersuchten wie das Objekt das Sternenlicht
hinter ihm ausblendet. Ging man zuerst davon aus, dass die beiden Krper wie zwei Kugeln, eine kleinere und eine grere,
‘aufeinander sitzen’, weiss man jetzt, dass es sicher eher um die Form-Kombination groer Pfannkuchen und verbeulte Walnuss handelt.
Ultima Thule hat keine nachweisbare Atmosphre, Ringe oder Monde, ist dafr aber deutlich rot und sehr khl. Man kann also sicher sein,
dass das Objekt seit der Entstehung des Sonnensystems vor 4,6 Milliarden Jahren keinen Vernderungen unterworfen war und seinen
ursprnglichen Zustand beibehalten hat: ein wertvolles ‘berbleibsel’, um Ursprung und Entwicklung unseres Sonnensystems genauer zu
studieren.
25.02.2019

  

25.02.2019 01:37 Uhr, Ilka Petermann



Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar