Go to ...
RSS Feed

24. May 2019

Beauftragter: Viele Lehrer unsicher im Umgang mit Antisemitismus




Der Umgang mit Antisemitismus sollte aus Sicht des Beauftragten der Bundesregierung für jüdisches Leben in Deutschland verpflichtender Teil der Lehrerausbildung sein.

„Tatsächlich trauen sich manche Lehrer an jüdische Themen nicht so richtig ran”, sagte der Antisemitismusbeauftragte Felix Klein der „BZ am Sonntag”. Viele wüssten nicht, wie sie mit antisemitischen Sprüchen umgehen sollten.

>>>Weitere Sputnik-Artikel: Antisemitischer Tweet: FCI und Union schalten Polizei ein<<<

„Manche erkennen sie nicht einmal, wenn sie als angebliche Israelkritik daherkommen. Deswegen plädiere ich dafür, den Umgang mit Antisemitismus und Rassismus allgemein zu einem verpflichtenden Element in der Lehrerausbildung zu machen”, zitierte die Deutsche Presse-Agentur (dpa) Klein.

Dazu gehörten auch die Fragen, wo der Judenhass eines Schülers herkomme und was man dagegen tun könne.

>>>Mehr zum Thema: „Alarmierend”: Antisemitismusbeauftragter tadelt Geschichtsunterricht und AfD<<<

Klein sagte im Hinblick auf die Debatte über muslimische Zugewanderte: „Hass auf Juden und Israel gehört in einigen Herkunftsländern zur Staatsräson.” Das sei eine große Integrationsaufgabe. Hier sei es wichtig, im Unterricht positive Leitbilder aus der deutschen Geschichte aufzugreifen, die zeigten, dass Muslime mitnichten geborene Antisemiten seien.

Zuvor war berichtet worden, dass der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, im Interview mit dem „Evangelischen Pressedienst” eine „alarmierende Geschichtsvergessenheit” sehe. Für die „Verrohung der Gesellschaft” machte er die AfD mitverantwortlich und fand es antisemitisch, wenn Israel als „Apartheid-Staat” bezeichnet werde.





Source link

Premium WordPress Themes Download
Premium WordPress Themes Download
Download Nulled WordPress Themes
Download Nulled WordPress Themes
udemy course download free

Tags: , , , , , , , ,

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

More Stories From Allgemein