In den Weiten des Weltraums sind so viele Sterne, Galaxien, Schwarze Löcher – wie soll man sich da bloß bemerkbar machen, damit man von den Menschen wahrgenommen und fotografiert wird? Der kosmische Nebel NGC 1788, versteckt in einer Wolke im Sternbild Orion, setzt aufs Tierchenschema: Mit etwas Vorstellungskraft lässt er sich als ätherisches Wesen sehen, das die Foscher "kosmische Fledermaus" getauft haben. Unübersehbar sind die beiden glühend-stechenden Augen, darüber zeichnen sich zwei spitze Ohren ab, der sonstige Körper wirkt etwas nebulöser.



Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar