In Spanien wurde die nordkoreanische Botschaft überfallen. Spekulationen um CIA-Verbindung. Ein ungewöhnlicher Vorfall hat sich am 22. Februar gegen 15 Uhr in der nordkoreanischen Botschaft im Aravaca-Viertel in Madrid ereignet. Zehn Männer stürmten die Botschaft, fesselten und schlugen die acht Mitarbeiter, die sich dort befanden, zogen Plastiktüten über ihren Köpfe und verhörten sie mit Gewalt. Rund zwei Stunden soll die Geiselnahme gedauert haben. Anschließend entwendeten sie elektronische Dokumente und verließen das Gebäude.



Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar