Untersuchungsausschuss in Sachsen-Anhalt: Offenbar bis in Polizei reichendes CDU-Netzwerk hinter manipulierter Wahl in Stendal. Einfluss sichern, am Ruder bleiben: Das will die CDU in Sachsen-Anhalt möglichst flächendeckend. Dafür greift sie offenbar auf ihr landesweites Netzwerk zurück. Die Wahlfälschungsaffäre 2014 in Stendal ist die Spitze eines Eisbergs von etlichen Skandalen im Land an der Mittelelbe, in welche CDU-Funktionäre verwickelt waren. Doch nur Exstadtrat Holger Gebhardt sitzt deshalb inzwischen im Gefängnis. Seinen Einzug in den Stadtrat im Mai 2014 verdankte er manipulierten Briefwahlunterlagen.



Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar