Gehe zu…
RSS Feed

7. Dezember 2019

Putin zu MH17-Ermittlung: „Uns ist das nicht recht“




Politik

Zum Kurzlink

Nachdem die MH17-Ermittler die Namen der mutmaßlichen Täter genannt haben, übt der russische Präsident Wladimir Putin Kritik an dem Verfahren. Das internationale Team JIT, das seit fünf Jahren zum Abschuss des malaysischen Passagierflugzeugs über der Ukraine ermittelt, habe die Schuldigen „ernannt“ und dabei viele Fragen offengelassen.

Die Ermittler haben in dieser Woche drei Russen und einen Ukrainer für die Katastrophe vom 17. Juli 2019 verantwortlich gemacht. Sie sollen demnächst wegen 298-fachen Mordes angeklagt werden.

Wladimir Putin kritisierte am Donnerstag, dass die Ermittler noch immer keine Beweise präsentiert hätten. Sehr viele Fragen seien noch immer ohne Antwort, sagte der Kremlchef in seiner alljährlichen TV-Sendung „Direkter Draht“. 

„Wer hat die Flüge über dem Kampfgebiet erlaubt? War das etwa Russland? Nein. Wo waren die Jagdflugzeuge? Und wo sind die stich- und hiebfesten Beweise, dass es die Milizen waren, die geschossen haben?“, fragte er. Und weiter:

„Die Schuldigen wurden ein für allemal ausgesucht. Sie wurden einfach ernannt. Uns ist solch ein Ermittlungsvorgehen nicht recht.“

Russland habe eine eigene Version vorgestellt, „doch leider will uns niemand zuhören“, sagte Putin weiter. „Solange es keinen Dialog gibt, werden wir auf die noch offenen Fragen keine richtige Antwort finden.“

Auch Malaysias Premierminister Mohamad bin Mahathir nannte das Ermittlungsergebnis „politisch motiviert“. „Wir sind sehr verstimmt, weil es von Anfang an eine politische Frage war, wie man Russland eines Vergehens beschuldigen kann“, sagte er am Donnerstag laut der Zeitung „Malay Mail“. Russland sei noch vor Beginn der Ermittlungen für schuldig erklärt worden, sagte Mahathir. Er kritisierte, dass es in der Sache „immer noch keine Beweise gibt, nur Gerüchte“.
Die Boeing 777 der Malaysia Airlines war am 17. Juli 2014 im damals heftig umkämpften ostukrainischen Gebiet Donezk abgestürzt. Alle 298 Insassen der von Amsterdam nach Kuala Lumpur fliegenden Verkehrsmaschine, darunter 85 Kinder, kamen ums Leben.

In der Region lieferten sich die ukrainische Armee und bewaffnete Regierungsgegner heftige Gefechte. Die Regierung in Kiew und die Milizen warfen sich gegenseitig vor, den Jet abgeschossen zu haben. Weil die meisten Opfer Niederländer waren, übernahmen die Niederlande die Leitung der Untersuchung. Nach Erkenntnissen des internationalen Ermittlungsteams JIT (Niederlande, Australien, Ukraine, Belgien, Malaysia), die seit 2014 zu der Katastrophe ermitteln, wurde die Maschine mit einer Boden-Luft-Rakete der Baureihe Buk abgeschossen.

Russland, das von der Untersuchung ausgeschlossen blieb, beklagt, dass die Ermittler seine Argumente und Daten ignoriert hätten.





Source link

Download WordPress Themes Free
Download Best WordPress Themes Free Download
Download WordPress Themes
Download WordPress Themes
free download udemy course

Schlüsselwörter:,

Schreibe einen Kommentar

Weitere Geschichten ausAllgemein