Gehe zu…
RSS Feed

22. Februar 2020

Verkehrsministerium droht Millionen-Zahlung an Maut-Betreiber



Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Nach dem Aus für die Pkw-Maut droht dem Bundesverkehrsministerium eine Forderung in Höhe von 300 Millionen Euro. Die Betreiberfirmen des Vignettensystems könnten eine entsprechende Entschädigung fordern, berichtet der „Spiegel“ in seiner aktuellen Ausgabe. Die Summe enthält neben bereits getätigten Investitionskosten auch entgangenen Gewinn aus den Verträgen, die ein Volumen von insgesamt rund zwei Milliarden Euro umfassen.

Das Ministerium versuche, diese Zahlungen abzuwehren, und habe deshalb vergangenen Mittwoch die Verträge fristlos gekündigt, schreibt der „Spiegel“ weiter. Das Amt von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) begründe dies mit der „Nichterfüllung von vertraglich vereinbarten Leistungen“. Dadurch müsse man keinen entgangenen Gewinn ausgleichen, heißt es aus dem Ministerium. Ein Sprecher eines Maut-Betreibers wollte auf „Spiegel“-Anfrage keine Stellung beziehen: „Wir sind hinsichtlich des Inhaltes der Verträge und daher auch hinsichtlich vertraglicher Konsequenzen und Maßnahmen zur Geheimhaltung verpflichtet.“

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de

Anzeige



Source link

Free Download WordPress Themes
Download WordPress Themes
Free Download WordPress Themes
Download WordPress Themes
udemy course download free

Schreibe einen Kommentar

Weitere Geschichten ausAllgemein