Panorama

Zum Kurzlink

Nach dem Absturz zweier Eurofighter in Mecklenburg-Vorpommern hat der AfD-Bundestagsabgeordnete Udo Hemmelgarn am Montag mit einem Twitter-Eintrag heftige Kritik ausgelöst.

„Jetzt haben wir noch ein taugliches Flugzeug! Das ‚Gute‘ daran ist, dass es in der Zukunft keine weiteren Zusammenstösse in der Luft geben wird!“, schrieb Hemmelgarn.

>>>Mehr zum Thema: Mecklenburg-Vorpommern: Zwei Bundeswehr-Kampfjets kollidieren in der Luft<<<

Wenig später wurde der Tweet gelöscht. Der Eintrag stieß bei Politikern und privaten Internetbenutzern auf Unverständnis. FDP-Fraktionsvize Alexander Graf Lambsdorff forderte Hemmelgarn daraufhin auf, sein Mandat niederzulegen.

„Sie sind nicht würdig, über Einsätze unserer Soldaten und Soldatinnen abzustimmen“, schrieb der Abgeordnete auf Twitter.

>>>Mehr zum Thema: „Abschaffung der Parlamentsarmee auf EU-Ebene“: AKK macht Zugeständnisse an Macron<<<

Hemmelgarn rechtfertigte sich mit dem Hinweis, die beiden Piloten seien schon vor der Veröffentlichung seines Tweets „gerettet“ worden. Später erkannte der AfD-Politiker diese Behauptung als falsch: Die Luftwaffe bestätigte am Nachmittag den Tod eines der Piloten. Hemmelgarn sprach den Angehörigen daraufhin sein Beileid aus.

Zwei Eurofighter-Kampfjets der Bundeswehr waren in Mecklenburg-Vorpommern abgestürzt, bestätigte das Innenministerium in Schwerin am Montag. Nach dem Absturz wurde ein Pilot lebend gefunden, der zweite kam ums Leben.

mo/gs/dpa





Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar