Wer in Marokko das Missfallen der Monarchie erregt, muss sich in acht nehmen. Das bewies einmal mehr der Fall der Journalistin Hajar Raissouni. Am 30. September wurde die 28jährige von einem Gericht in Rabat zu einem Jahr Haft verurteilt. Was ihr vorgeworfen wird, sind eine nichteheliche Beziehung und eine Schwangerschaftsunterbrechung. Beides ist in dem Königreich, das sich gerne als »fortschrittlich« darstellt, verboten. Auch ihr Freund Refaat Alamin, der Arzt, der den Eingriff vorgenommen haben soll, der mutmaßliche Anästhesist und ein Assistent erhielten Gefängnisstrafen von acht Monaten bis zwei Jahren.



Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar