Panorama

Zum Kurzlink

Ein Bomben-Fund sorgt derzeit in der Umgebung von Hamburg für Alarm. Im Umkreis von 300 Metern läuft ab sofort eine Evakuierung, 400 Menschen wurden in Sicherheit gebracht. Diverse Straßen, die A7 und der Luftraum über dem Flughafen wurden nun gesperrt.

Wie die Einsatzkräfte melden, hat die Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg, die in Hamburg-Schnelsen gefunden wurde, den extrem gefährlichen Langzeit-Säurezünder. Zudem ist dieser beschädigt.

Die Entschärfung gestalte sich daher schwieriger als gedacht.

Die Fliegerbombe soll bereits aus dem Schlamm befreit worden sein. Wegen des defekten Langzeit-Säurezünders könne die Bombe aber jederzeit explodieren.

Experten sollen nun mit genau einem Versuch die Bombe entschärfen.

„Wenn das nicht gelingt, jagen wir sie hier an Ort und Stelle hoch“, so Feuerwehr-Pressesprecher Martin Schneider gegenüber Medien.

Ein großes Problem soll darin bestanden haben, dass die Bombe auf der „falschen” Seite gelegen habe.

„Die Bombe steckt mit der Spitze nach oben im Schlamm, der Zünder ist allerdings im Heck“, sagte ein Feuerwehr-Pressesprecher zur MOPO.

Die Einsatzkräfte mussten die Bombe also erst drehen.

Der öffentliche Nahverkehr ist derzeit in der Umgebung beeinträchtigt. Unter anderem teilte der Hamburger Airport mit.

„Es können keine Starts und Landungen stattfinden.“

Die Entschärfung der Bombe in Hamburg-Schnelsen kann noch bis in die Abendstunden dauern. Die 500-Kilo-Bombe war bei Sondierungsarbeiten entdeckt worden.

IN KÜRZE MEHR…





Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar