Die Digitalisierung in der medizinischen Versorgung ist laut Experten zwar löblich. Der von der Bundesregierung eingeschlagene Weg, über ein Gesetz Gesundheits-Anwendungen auf Kassenkosten insbesondere auf mobile Endgeräte zu bringen, erschien vielen der fast 40 Sachverständigen in einer Mammutanhörung am Mittwoch im Bundestag aber als falsch.

Der Dortmunder Medizininformatiker Peter Haas betonte etwa, es bringe nichts, “mit der Gießkanne Apps über das Gesundheitswesen zu verteilen”. Das sei viel zu technikzentriert und lasse eine übergeordnete Strategie vermissen.



Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar