Gehe zu…
RSS Feed

13. November 2019

Archive für19. Oktober 2019

Johnson will Brexit-Verschiebung in Brüssel beantragen

Politik 21:42 19.10.2019(aktualisiert 22:54 19.10.2019) Zum Kurzlink Der britische Premierminister Boris Johnson hat den EU-Ratschef Donald Tusk in einem Telefonat informiert, dass die Regierung in London am heutigen Samstag in einem Brief eine erneute Verschiebung des Brexit bei der EU beantragen werde. Aufgrund dieses Briefes soll Tusk seinerseits Besprechungen mit den Spitzenpolitikern der EU-Länder über

Biederer Brandstifter

Mir ist da jetzt etwas klar geworden, das ich offenbar lange verdrängt hatte. Nicht wahrhaben wollte. Aus Scham. Aus Schmerz vermutlich. Aber einmal muss es mal sein, es hilft nichts. Irgendwann muss es ja mal raus. Hochgeschätztes Publikum, bringen Sie bitte Ihre Sitze in eine aufrechte Position und schnallen Sie sich an: Ich habe Teile

Unions-Fraktionsvize Leikert: Johnson muss “Chaos-Brexit” verhindern

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Katja Leikert (CDU), hat den britischen Premierminister Boris Johnson dazu aufgerufen, alles gegen einen sogenannten No-Deal-Brexit zu unternehmen. Zuvor hatte das britische Parlament am Samstag die Entscheidung über den von Johnson ausgehandelten Brexit-Deal vertagt. „Die britische Regierung verzögert den Parlamentsbeschluss über das Abkommen und schafft so

Betrunkener Autofahrer blockiert Bundeswehr-Konvoi – Sputnik Deutschland

Panorama 22:11 19.10.2019(aktualisiert 22:24 19.10.2019) Zum Kurzlink Ein betrunkener Autofahrer hat am Samstagmorgen in Mecklenburg-Vorpommern einem Militärkonvoi den Weg über eine Brücke blockiert. Die Militärs haben daraufhin den Wagen von der Brücke in den Bereich einer Baustelle geschoben. Das geht aus einer Mitteilung des Polizeipräsidiums Rostock hervor. Der 36-jährige Fahrzeugführer aus Berlin hat auf der

Merkel will Albaner, Macron erst eine Änderung des EU-Aufnahmeverfahrens

Auch das Verhältnis zwischen dem französischen Staatspräsidenten und der designierten EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat sich abgekühlt. Auf dem am Donnerstag und Freitag abgehaltenen EU-Gipfel konnten sich die Staats- und Regierungschefs nicht auf die Aufnahme von Beitrittsgesprächen mit den Westbalkanstaaten Albanien und Nordmazedonien einigen. Sichtbarste Befürworterin so einer Erweiterungsfortsetzung war die deutsche Bundeskanzlerin Angela

Papst gesteht sexuellen Missbrauch von Nonnen

Papst Franziskus hat das erste Mal eingestanden, dass Nonnen in der katholischen Kirche von Priestern und Bischöfen missbraucht worden sind und mutmaßlich noch immer missbraucht werden. „Es stimmt, es ist ein Problem. Ich weiß, dass Priester und auch Bischöfe das getan haben. Und ich glaube, es wird noch immer getan“, so Franziskus. Derartiges könne überall

Zug im Berliner S-Bahnhof Bellevue in Brand geraten

Panorama 21:05 19.10.2019(aktualisiert 21:29 19.10.2019) Zum Kurzlink Im Berliner S-Bahnhof Bellevue ist am Samstagabend ein Zug in Brand geraten. Ein Waggon eines Fernbahnzugs brennt laut einem Sprecher der Berliner Feuerwehr „in voller Ausdehnung“. Es soll Verletzte geben. Die Berliner Feuerwehr spricht von drei Leichtverletzten. Mindestens drei Menschen seien durch Rauchvergiftungen verletzt worden, sagte ein Sprecher der

Tafeln zwischen Kritik und Konkurrenz

Die Tafeln in unserem Land haben mittlerweile von außen betrachtet den festgefrorenen Charakter eines Symbolbildes für Armut und für Versorgungsmängel der Menschen ganz unten – und sie werden genau deshalb schon seit Jahren immer wieder auf eine armutsentlastende, manche würden kritisieren: eine armutsstabilisierende Rolle reduziert, deren (angebliche) Funktionalität für die bestehenden Verhältnisse in einem ganz

Mehrheit der Jugendlichen misstraut Regierung

Die 18. Shell-Jugendstudie hat festgestellt, dass die „Fridays-for-Future“-Proteste nicht repräsentativ dafür sind, wie die Mehrheit der Jugendlichen in Deutschland denkt. Zwar sorgt sich die Mehrheit der 12- bis 27-Jährigen um das Klima, glaubt aber auch, dass die Regierung die Wahrheit verschweigt. Seit 1953 gibt der Mineralölkonzern Shell regelmäßig Studien in Auftrag, um die Stimmungen und

Erdogan stellt Ultimatum: …sonst werden Kurden „die Köpfe abgeschlagen“

Politik 20:10 19.10.2019(aktualisiert 20:14 19.10.2019) Zum Kurzlink Sollte die zwischen Ankara und Washington erzielte Vereinbarung nicht erfüllt werden, wird die türkische Armee laut Präsident Recep Tayyip Erdogan ihren Einsatz im Nordosten Syriens wieder aufnehmen. Gemäß der Vereinbarung sollen die syrisch-kurdischen Milizen YPG die Sicherheitszone innerhalb von 120 Stunden verlassen, erinnerte Erdogan. „Heute ist der zweite

Ältere Posts››