Politik

Zum Kurzlink

Sollte die zwischen Ankara und Washington erzielte Vereinbarung nicht erfüllt werden, wird die türkische Armee laut Präsident Recep Tayyip Erdogan ihren Einsatz im Nordosten Syriens wieder aufnehmen.

Gemäß der Vereinbarung sollen die syrisch-kurdischen Milizen YPG die Sicherheitszone innerhalb von 120 Stunden verlassen, erinnerte Erdogan.

„Heute ist der zweite Tag (seit dem Inkrafttreten der Vereinbarung – Anm.d.Red.). Die Frist endet am Dienstagabend “, so der türkische Staatschef.

„Wenn die Vereinbarung nicht eingehalten wird, werden wir nach 120 Stunden die Operation fortsetzen und die Köpfe der Terroristen weiterhin abschlagen“.

Zuvor hatte der türkische Verteidigungsminister Hulusi Akar eine ähnliche Erklärung abgegeben.

Erdogan und US-Vizepräsident Mike Pence waren am Donnerstag in Ankara übereingekommen, die Operation der türkischen Armee im Norden Syriens für 120 Stunden einzustellen, damit die kurdischen Formationen von der Grenze zur Türkei abziehen könnten. Pence zufolge sollen die Kräfte der Kurden die 30 Kilometer breite Sicherheitszone auf syrischem Gebiet verlassen.

Türkei-Einsatz in Nordsyrien

Am 9. Oktober hatte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan den Beginn der Operation „Friedensquelle“ in Nordsyrien angekündigt, die sich gegen die in der Türkei als Terrororganisation eingestufte und verbotene Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) sowie die IS*-Terrormiliz richten soll. Im Laufe der Offensive seien bisher mehr als 340 „Terroristen“ eliminiert worden, berichtete die Nachrichtenagentur Anadolu unter Berufung auf den türkischen Verteidigungsminister Hulusi Akar.

*Terrororganisation, in Russland verboten

sm/gs





Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar