Eines muss man der polnischen Seite lassen: Das Auschwitz-Museum in Oświęcim bei Krakau hat gute Pressearbeit gemacht und den Journalisten den Eindruck vermittelt, gern gesehene Gäste bei den Veranstaltungen zum 75. Jahrestag der Befreiung der Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz I und Auschwitz II (Birkenau) zu sein. Auch russischen Journalisten. Vor dem Hintergrund des schon Jahre andauernden Geschichtsstreits der polnischen Regierung mit Russland ist das keine Selbstverständlichkeit. Die Organisatoren haben es geschafft, eine andächtige Trauerzeremonie zu veranstalten, ohne zu pathetisch zu werden.



Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar