Lawrow reist zu Gesprächen nach Caracas – US-Sanktionen im Mittelpunkt

Lawrow reist zu Gesprächen nach Caracas – US-Sanktionen im Mittelpunkt



Politik

Zum Kurzlink

Der russische Außenminister Sergej Lawrow ist am Freitag in Caracas zu Gesprächen mit dem venezolanischen Präsidenten Nicolas Maduro eingetroffen. Nach dem Ende des Treffens wird eine gemeinsame Erklärung der beiden erwartet.

Die Verhandlungen in dem Präsidentenpalast Miraflores finden nach dem Treffen mit seinem Amtskollegen Jorge Arreaza und der Vizepräsidentin Delcy Rodríguez statt.

Lawrow war zuletzt im Jahr 2011, als der frühere Staatschef Hugo Chavez noch das Land regierte, zu Besuch in der venezolanischen Hauptstadt.

Kritik an US-Sanktionen

Beim Runden Tisch des Nationalen Dialogs in Caracas früher am Freitag hat Lawrow die US-Sanktionen gegen Venezuela kritisiert. Die Maßnahmen treffen den humanitären Sektor des Landes, so der Außenminister.

„Es ist besonders empörend, dass sich die einseitigen amerikanischen Aktionen negativ auf die Umsetzung sozialer und humanitärer Projekte auswirken.”

Allein das eklatante Beispiel der Folgen von Bankbeschränkungen würde ausreichen, so Lawrow.

„Dabei meine ich die Blockierung des Behandlungsprogramms für Krebspatienten, das im Rahmen gemeinsamer Projekte Venezuelas und Spaniens umgesetzt wurde“, sagte der Außenminister.

Weitere Maßnahmen gegen Venezuela

Die USA hatten Anfang Januar ihre Sanktionen gegen Venezuela auf sieben Parlamentsabgeordnete ausgeweitet.

US-Finanzminister Steven Mnuchin warf ihnen vor, dass sie „im Auftrag von Staatschef Nicolas Maduro versucht haben, den demokratischen Prozess in Venezuela zu blockieren“.

Ende Januar 2019 war es in Venezuela zu Massenprotesten gegen Präsident Nicolas Maduro gekommen. Der Chef der von der Opposition kontrollierten Nationalversammlung, Juan Guaido, erklärte sich zum Interimspräsidenten des Landes. Mehrere westliche Staaten haben ihn als Übergangsstaatschef anerkannt. Russland, China, die Türkei und mehrere andere Länder bleiben auf der Seite des legitim gewählten Präsidenten Maduro.

jeg/mt/sna





Source link

Veritatis

Veritatis

Schreibe einen Kommentar