Es ist angenehm. Sie können sich das gar nicht vorstellen! Es ist ausgesprochen angenehm, nichts anderes zu denken, als das Erlaubte – das Erwünschte selbstverständlich eingeschlossen. Natürlich darf man es nicht so genau nehmen, mit der Definition von Denken. Dieses Denken, von dem ich spreche und das sich so angenehm anfühlt, das hat nichts mit Analyse und Logik und Folgerungen und Abwägungen zu tun, es führt auch nicht zu Entscheidungen. Doch es ist etwas, was im Kopf geschieht, und von daher kann man es Denken nennen, auch wenn es scheinbar nicht mehr ist als das halbbewusste Betrachten dessen, was einem so durch den Kopf geht. Ist das aber nicht auch genau das, was den Buddha ausmacht?



Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar