Gehe zu…
RSS Feed

26. Mai 2020

Trump wütend über General Motors wegen Mangels an Beatmungsgeräten, auf Hochtouren an Lösungen zu arbeiten




https://cdnde5.img.sputniknews.com/img/32671/45/326714580_0:0:3072:1729_1200x675_80_0_0_dc46d39bac85ad1f380f9b2012aced9e.jpg

Sputnik Deutschland

https://cdnde6.img.sputniknews.com/i/logo.png

https://de.sputniknews.com/panorama/20200327326714614-trump-wuetend-ueber-general-motors-wegen-mangels-an-beatmungsgeraeten/

US-Präsident Donald Trump hat den Automobilbauer General Motors (GM) wegen seines angeblich unzureichenden Beitrags zur Produktion von Beatmungsgeräten zur Bewältigung der Corona-Krise angegriffen.

„Wie üblich mit ‚diesem‘ General Motors, scheinen die Dinge einfach nie zu funktionieren“, schrieb Trump am Freitag erbost im Kurznachrichtendienst Twitter.

“Versprechen müssen eingehalen werden”

Der Konzern halte sein Versprechen nicht ein, „sehr schnell“ 40 000 Beatmungsgeräte auszuliefern, behauptete Trump. Er schloss nicht aus, das für Kriegszeiten vorgesehene Gesetz „Defense Production Act“ zu aktivieren, um stärker die Privatwirtschaft beeinflussen zu können.

​Trump steht selbst in Kritik

Der Präsident steht wegen seines Krisenmanagements und relativierenden Äußerungen zur Corona-Pandemie selbst heftig in der Kritik. Noch am Vorabend hatte er Zweifel am Versorgungsmangel geäußert. „Ich glaube nicht, dass man 40 000 oder 30 000 Beatmungsgeräte braucht“, sagte er in einer vom Sender Fox News ausgestrahlten Talkshow.

Ob der Einsatz des Kriegsgesetzes etwas an der Lage ändern würde, scheint indes unklar. Die Herstellung der benötigten Geräte gilt als sehr komplex, und die Unternehmen beteuern, bereits auf Hochtouren an Lösungen zu arbeiten, hieß es.

am/ta





Source link

Free Download WordPress Themes
Download Premium WordPress Themes Free
Download Best WordPress Themes Free Download
Download Premium WordPress Themes Free
free online course

Schlüsselwörter:,

Schreibe einen Kommentar

Weitere Geschichten ausAllgemein