Sie hängen überall aus, zeigen an: Hier sind Sie sicher. In diesen Räumlichkeiten ist für Virusfreiheit gesorgt. Ohne Hygienepläne geht dieser Tage gar nichts mehr. Sie sind die eigentliche Konzession, die wahre Zulassung, um einen Laden öffnen zu dürfen. Pfeile auf den Boden geklebt, Desinfektionsmittel aufgestellt und dazu noch einige Regularien gut lesbar angebracht: Fertig ist die Eintrittskarte zur neuen Normalität. Gut, dass im Grunde vieles von dem, was als Hygieneplan umgesetzt wird, sinnlos ist und zudem gar nicht mit dem korrespondiert, was wir bislang über das Virus zu wissen glauben. Das könnte sonst Zweifel nähren. Warum muss man eine Maske tragen, wenn man einen Biergarten betritt, dort zehn Meter zu einem Tisch geht, um dort unmaskiert sitzen zu dürfen? Weshalb sehen es Textilläden als geboten an, die Kundschaft vor Eintritt zur Händedesinfektion aufzufordern? Der Hygieneplan ist die Syntax der Corona-Zeit, der Algorithmus, der den Eindruck erweckt, als ob alles seinen vor Viren gesicherten Gang geht.



Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar