Feste für Freiheit / Sea Watch 4 darf anlegen / Sarrazin mit neuem Buch / Südländer schlägt Pfarrer nieder

Feste für Freiheit / Sea Watch 4 darf anlegen / Sarrazin mit neuem Buch / Südländer schlägt Pfarrer nieder


Tagesrückblick-Symbolbild mit Model nachgestellt; Bildkomposition: Info-DIREKT

Den Info-DIREKT-Tagesrückblick lesen Sie jetzt täglich von Montag bis Freitag auf www.info-direkt.eu und Telegram.
Hier der Rückblick für Donnerstag, den 3. September 2020:

Feste für Frieden und Freiheit in Wien und Graz

Die Initiative „Österreich ist frei“ macht gegen die Bevormundung durch die schwarz-grüne Bundesregierung in Form restriktiver, freiheitseinschränkender Maßnahmen mobil. Sie fordert zu „100 Prozent unsere Freiheit zurück“ und nicht nur die Lockerung der Corona-Maßnahmen. Der Bevölkerung ruft sie zu: „Aufstehen!“ Am Samstag, dem 5. September, findet am Vormittag unter dem Motto „Aufruf zum Mut“ eine Kundgebung mit Sachverständigen und Aktivisten in Wien statt. Am späten Nachmittag folgt unter dem Titel „Fest der Freiheit“ eine weitere in Graz.

Italien erlaubt „Rettungsschiff“ Sea Watch 4 Anlegen auf Sizilien

Vor eineinhalb Wochen nahm die von Kritikern „Schlepperschiff“ genannte deutsche Sea Watch 4 im Mittelmeer etwa 200 Migranten auf. Kurz danach wurden noch weitere 150 Personen von der „Louise Michel“ an Bord genommen. Dieses „Rettungsschiff“ wird durch den englischen Graffity-Künstler Banksy aus eigenen Mitteln finanziert. Wie beim Migrantentransport früherer Jahre hatte Italien zunächst ein Anlegen in seinen Häfen verboten, später aber eingelenkt. Maßgeblich dafür war emotionale Erpressung durch Lobbyismus der Deutschen Evangelischen Kirche, welche die Sea Watch 4 betreibt als auch medienwirksame Interventionen von Banksy. Jetzt möchte die italienische Regierung die ungebetenen Gäste doch nicht alle beherbergen und bittet Brüssel um eine Verteilung auf andere EU-Staaten.

Sarrazin präsentierte sein neues Buch

Kürzlich präsentierte der Bestseller-Autor Thilo Sarrazin sein neuestes Buch. Es trägt den Titel „Der Staat an seinen Grenzen“. Genau zehn Jahre nach Erscheinen seines ersten Buches „Deutschland schafft sich ab“, das für die Merkel-Republik eine düstere Prognose abgab, stellt sich die Lage noch dramatischer dar, als von Sarrazin prognostiziert. Vor allem die „bedingungslose Grenzöffnung“ 2015 – wie es der Publizist Roland Tichy formulierte – war eine Ursache dafür. Dieser unterhielt sich mit dem einstigen SPD-Spitzenpolitiker über sein neues Werk und die derzeitige Situation in Merkel-Deutschland. Das nachfolgende Video zeigt das Zusammentreffen der beiden Publizisten:

Südländer schlug Pfarrer in Kirche nieder

Vor einigen Tagen wurde ein katholischer Pfarrer während eines Gottesdienstes in Berlin von einem Mann mit „südosteuropäischem Aussehen“ brutal niedergeschlagen. Der Eindringling stieß dabei obszöne, christenfeindliche Parolen aus („Hure Maria!“) und entwand dem Geistlichen die Bibel, als dieser zu Boden ging. Sodann riss er einige Seiten aus der Heiligen Schrift. Als der Bruder des Pfarrers den Wüterich aufhalten wollte, schlug dieser ihn mit der Bibel nieder und flüchtete. Die Fahndung nach dem Kriminellen blieb bislang erfolglos.





Source link

Veritatis

Veritatis

Schreibe einen Kommentar