Dass die Google-Tochter YouTube Videos mit der Begründung löscht, dass sie den Community-Richtlinien widersprächen, ist man mittlerweile schon fast gewöhnt. Bisher hatte das auch meist keine weiteren Konsequenzen für den betreffenden Kanal, abgesehen davon, dass der Kanalbetreiber seinen gewünschten Content nicht veröffentlichen konnte.

Doch dies verschärft sich nun dergestalt, dass YouTube nicht nur Videos löscht, sondern auch Verwarnungen ausspricht — meist mit dem Vorwurf, man hätte mit diesem Video „Spam, irreführende oder betrügerische Inhalte“ veröffentlicht. Die Konsequenz: Ab der zweiten Verwarnung darf der Betreiber für die nächsten zwei Wochen keine Videos hochladen, Beiträge posten oder die Playlisten verwalten. Der YouTube-Kanal von Rubikon ist von dieser Maßnahme betroffen und hat bereits eine zweite Verwarnung erhalten, gegen die Beschwerde eingereicht wurde. Erfolglos.

In erster Linie hat diese neue Zensurform zur Folge, dass der Kanal zwei Wochen lang handlungsunfähig und damit außerstande ist, auf wichtige Ereignisse zu reagieren. Zum anderen schafft dieses Vorgehen eine Schere im Kopf der User, die sich nunmehr zweimal überlegen, welchen Inhalt sie hochladen, da weitere Verwarnungen die Löschung des gesamten Kontos und damit das Zunichtemachen teils jahrelanger Arbeit zur Folge haben könnten.

Diese neuen Entwicklungen zeigen noch einmal eindrücklich, wie wichtig es ist, alternative Strukturen aufzubauen.

Das bedeutet konkret: Videos auf anderen Plattformen oder — so man über derlei Infrastruktur verfügt — auf eigenen Servern hochzuladen. So ist Rubikon auch auf BitChute vertreten und die Videoredaktion sieht sich nach weiteren Alternativen um.

Das wichtigste Tool ist und bleibt in dieser Zeit der Nachrichtenmessenger Telegram, der über die jeweiligen Kanäle völlig frei von Zensur Inhalte verbreitet, offene Diskussionen und Umfragen ermöglicht. Mittlerweile hat sich dieser Messenger vollends etabliert und bewährt, sodass sich dort eine ganz neue Kommunikations-Kultur gebildet hat.

Auch Rubikon ist auf Telegram vertreten.



Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar