Man beachte den Befehlston. Frau Merkel stimmt das Volk schon seit einer Weile auf einen Shutdown „light“ ein. Wir haben in diesem Sommer so oft gehört, dass der nächste Shutdown kommen wird und die nächste Welle, dass wir es schon fast nicht mehr geglaubt haben.

 

Denn schließlich geht inzwischen ein großer Teil des Volkes auf die Straße und protestiert.

Ärzte, Anwälte, Wissenschaftler riskieren ihren Job und ihre Reputation und stehen dort an vorderster Front, zusammen mit Tausenden Menschen aus allen Bevölkerungsschichten.

Aber die Politik scheint das genauso wenig zu interessieren, wie deren Berater, die gar nicht hinhören wollen, sondern einfach weitermachen, als gäbe es diese Menschen nicht.

Es wird am Volk vorbei regiert, aber diesmal reagiert das Volk.

Wurden sie dafür gewählt, dass sie ihre Wahlversprechen nicht einhalten? Da gibt es immer noch diesen Teil der Menschen, der weiterhin brav und hörig alles aufsaugt, was Medien, Politik und deren ärztliche Berater ihnen auftischen und die das alles gar nicht mitbekommen (wollen). Sie haben Angst und für sie sind Shutdown, Maske und Abstand lebensrettend. Denn genau so wird es ja kolportiert. Diese Menschen sind dankbar für jede Restriktion, für jede Rechtewegnahme, solange man ihnen nur erzählt, es würde sie retten.

Da kann man dem Mainstream gratulieren: Sie haben hervorragende Arbeit geleistet, indem sie brav die Brocken, die ihnen zugeworfen wurden, dem Leser weiterreichten, ohne mal das eine oder andere zu überprüfen, was Menschen, die es wissen müssten, auf den Demos so sagen.

Wir kennen niemanden, der Freude daran hat, alles, was er hat, aufs Spiel zu setzen, um aufzuklären, um dann hinterher mit Steinen beworfen zu werden von jenen, die in ihrer Angst nicht mehr ein und aus wissen. Nur jemand, der aus einem starken inneren Antrieb heraus handelt, kann das und hält das aus!

Inzwischen denken wir, dass die meisten Journalisten, die über „die Seuche“, wie Donald Trump es nennt, schreiben, das auch wirklich glauben, was sie da schreiben. Wir wissen, wie solche Beiträge entstehen. Deshalb denken wir nicht, dass Journalisten, die selbst ängstlich sind, hier mit Absicht desinformieren. Zumindest nicht alle. Wir haben in den USA aber auch solche gesehen, die sich sofort ihre Masken abnahmen, wenn sie dachten, dass die Kamera aus ist. Und dann rückte man oft auch sehr nah zusammen und hatte auch keine Angst vor Umarmungen. Von einigen deutschen Politikern gibt es ähnliche Bilder. Das wiederum irritiert ein wenig.

Gestiegene Todesfälle waren früher ein wichtiges Kriterium für eine Pandemie. Heute ist das nicht mehr so, denn die Bedingungen knüpfen sich jetzt nicht mehr an die Mortalität.

Was hat sich seit 2009 an der Definition einer Pandemie geändert?

Im April 2009 hat die WHO die Definition der Pandemie abgeschwächt und die Passage, in der eine „beträchtliche Zahl von Toten“ vorausgesetzt wird, weggelassen. Auf der Basis dieser „aktualisierten Pandemiekriterien“ erklärte die Organisation am 11. Juni 2009 die Schweinegrippe zur Pandemie (Stufe 6), obwohl die Zahl der Toten weltweit gering war.  Die Einstufung der Schweinegrippe als Pandemie – gleichbedeutend mit dem Startschuss für die Produktion von Impfstoffen und der weiteren Einlagerung von Neuraminidasehemmern – wäre somit ohne Neudefinition nicht möglich gewesen. Die Zuordnung einer Corona-Pandemie wäre ohne diese Neudefinition auch nicht möglich gewesen, denn die Todesrate ist nicht gestiegen.

Im Klartext: Nach dieser Definition haben wir zwischen Spätherbst und Frühjahr jedes Jahr eine Pandemie, denn die Grippe grassiert und es gibt auch Tote. Mit der Neudefinition kann man diesen Zustand problemlos so lange aufrechterhalten, wie man möchte. Es muss nicht immer Corona sein. Im Sommer sind es vermehrt die Rhinoviren. Die Frage, die sich stellt, ist folgende:

Wenn man schon seit Jahren die Möglichkeit hatte, eine Pandemie auszurufen, warum dann jetzt? Hier möge jeder selbst nach einer Antwort suchen. Bei den Corona-Anwälten findet man hierzu einiges an seriösem Material.

Wenn wir nun einen Blick auf die allgemeinen jährlichen Todeszahlen zwischen 2016 und 2020 werfen, sehen wir, dass wir gut im Mittel liegen und es keine Übersterblichkeit gibt.

Todesfälle monatlich zwischen 2016 und 2020

Gerichte sollen in wenigen Wochen klären, ob die Maßnahmen gerechtfertigt sind oder nicht. Die Sammelklage in den USA soll in Vorbereitung sein.

Lichtblick für Geschädigte: Corona-Sammelklage in Vorbereitung

Sie werden klären, ob aufgrund eines Tests, der offenbar nicht dazu geeignet ist, eine Krankheit zu diagnostizieren, tatsächlich Maßnahmen ausgerufen werden können, die nicht nur die Wirtschaft weltweit zerstören, sondern nach Ansicht der Experten auch viel mehr Menschenleben kosten, als das Virus selbst genommen hätte.

So soll heute nicht mehr alle 10 Sekunden ein Kind an Hunger sterben, sondern es soll jetzt alle 5 Sekunden so sein, weil dieser Lockdown, wie wir wissen, ein weltweites Problem ist. Interessanterweise sterben in den USA jetzt weniger Kleinkinder und man glaubt, das läge daran, dass derzeit weniger geimpft wird. Man sollte das unbedingt weiter beobachten.

Operationen wurden verschoben, chronische Krankheiten nicht behandelt und die Krankenhäuser warten immer noch auf den Run der an COVID-19-Erkrankten.

Die Corona-Stationen stehen leer.

Der Run kam das ganze Jahr über nicht und so warten sie noch heute. Einige Krankenhäuser sind inzwischen insolvent und viele im medizinischen Betrieb Tätige haben ihren Job verloren. Auch Praxen mussten schließen. Die Selbstmordrate ist in die Höhe geschossen, was insbesondere sowohl auf den wirtschaftlichen Ruin als auch auf die Angst vor einem qualvollen Tod zurückzuführen ist.

Bereits im Frühjahr haben einige Ärzte vorhergesagt, dass es im Herbst zu einer erhöhten Sterberate kommen würde. Das sei darauf zurückzuführen, dass viele Patienten Monate zuvor nicht mehr die erforderlichen Behandlungen bekamen oder aus Angst vor Ansteckung auch nicht mehr zum Arzt gegangen sind.

Die Erkrankung ist existent, darum geht es nicht.

Viren, Bakterien und sonstige Mikroben gab es schon vor dem ersten Menschen und wird es wahrscheinlich noch nach dem Menschen geben. Wobei noch immer nicht geklärt ist, was tatsächlich gemessen wird. Es gibt kein Virus-Isolat, sondern lediglich ein Nukleinsäureschnipsel, das normalerweise nur das Vorhandensein von etwas, was ein Virus sein könnte, nachweist, aber keine Infektion. Da müsste man tiefer schauen. Eine solche Diagnose kann nur ein Arzt stellen.

Diese Erkrankung kostet auch Menschenleben. Wussten Sie dass die Ureinwohner Amerikas durch ganz gewöhnliche Krankheiten, wie Grippe, nahezu ausgerottet wurden, welche von den spanischen Eroberern mitgebracht wurden? Jeden Winter sterben auch bei uns Menschen an Grippe und andere nicht. Die, welche sterben sollen sehr ähnliche Komplikationen aufweisen, wie die Patienten, die tatsächlich an COVID-19 verstorben sind. Meist sind es kranke Menschen oder alte, deren Körper keine Kraft mehr hat, gegen irgendeinen Erreger anzugehen.

Coronaviren gibt es nicht erst, seitdem ein Stamm davon im letzten Jahr in China aufgetaucht ist.

Die gibt es schon ewig. Die Schweinegrippe gehört dazu. Kaum jemand ist vor etwas über einem Jahrzehnt daran gestorben und es gab auch keinen Lockdown.

Nun haben wir also ab Montag wieder weitergehende Maßnahmen. Die sind alles andere als light.

Denn wir sind noch mehr abgeschlossen, eingeschlossen, können uns noch weniger frei bewegen, haben Ausgangssperren, Besuchsverbote und und und …

Dabei hat die WHO vor kurzem erst eine Meta-Analyse veröffentlicht, aus der hervorgeht, dass die Todesfallrate bei einer Infektion mit SARS-CoV-2 nur 0,23% beträgt.

Es sterben also 2,3 Menschen von 1000. Hier geht man von Infizierten aus. Das Durchschnittsalter dieser Toten liegt bei uns bei ca. 82 Jahren. Es wird allerdings nicht differenziert, ob die Menschen tatsächlich an Covid-19 gestorben sind, oder ob einfach nur der Corona-Test positiv war, was nicht bedeutet, dass jemand krank ist und andere infizieren kann.

Die durchschnittliche Lebenserwartung in Deutschland liegt bei 81,25 Jahren, bei Männern etwas weniger,bei Frauen etwas mehr. Eine Übersterblichkeit gibt es – trotz ausgerufener Pandemie – in Deutschland nicht.

Und nun, im Herbst, kommt die Wintergrippe, an der natürlich auch die Coronaviren, wie jedes Jahr, wieder beteiligt sein werden. Haben wir jemals den Grippeviren Namen gegeben, uns auch nur annähernd dafür interessiert oder haben wir uns einfach ein paar Tage ins Bett gelegt und auskuriert?

Dr. Wolfgang Wodarg schreibt auf seiner Homepage:

„Viren sind nicht das Problem, bleiben Sie besonnen!

Was Corona-Tests aussagen wird unerheblich. Es werden möglichst viele positive Tests benötigt, um den Lockdown zu rechtfertigen. Wer sie liefert und da mitmacht wird gut bezahlt.

Regierungen bestechen, belügen und setzen unter Druck, um gegen die eigene Bevölkerung Zwang und Kontrollen zu rechtfertigen. Das hat mit Gesundheit nichts mehr zu tun. Lest unser Grundgesetz und nehmt es ernst!

Bleibt unbestechlich!“

Unsere Politiker setzen offiziell wieder ihre besorgte Trauermine auf und werden panisch, anstatt die Bevölkerung zu beruhigen. Sie putschen auf und machen düstere Stimmung für die neuen Maßnahmen.

Es wird ein Beschluss verabschiedet, der alles andere als eine „light“ Version von Maßnahmen ist. Wenn das durchgeht, dann wird es danach kaum noch eine Gaststätte, eine Bar, eine Disko, ein Fitnessstudio, ein Theater, einen Vergnügungspark oder sonst etwas geben, mit dem die Menschen sich ablenken und wo sie sich treffen können. Wer weitermachen will, wird hoch verschuldet sein, denn der Bund will ja wieder „helfen“.

Das Konzept dazu wurde vor der Veröffentlichung bereits geleakt und dürfte einigen schon bekannt sein.

Hier nachzulesen. Einiges wurde geändert. So beginnt das alles schon am kommenden Montag und es soll nun pro 10qm (und nicht mehr pro 25qm) ein Kunde im Laden sein dürfen. Auf die Schlange im Winter, die im Nassen und Kalten wartend vor den Läden steht, freut sich wohl kaum einer. Hier kann man richtig krank werden und die Zahlen werden steigen. Wahrscheinlich sehen wir jetzt auch wieder die Aufpasser und der Run aufs Klopapier begann ja bereits mit der Ankündigung der „light Version“.

Weihnachtsmärkte fallen aus und wer weiß, ob man zu den Feiertagen überhaupt noch seine Verwandten besuchen darf.

Wie genau nennt man so etwas noch mal? Infektionsschutz oder Notstandsgesetze? Und wohin soll das führen?

Aus den neuen Maßnahmen:

„Wichtigste Maßnahme in der kommenden Zeit wird es sein, Abstand zu halten und Kontakte zu verringern. Die Bürgerinnen und Bürger werden angehalten, die Kontakte zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstands auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren.“

„Bürgerinnen und Bürger werden aufgefordert, generell auf private Reisen und Besuche – auch von Verwandten – zu verzichten.“

„Veranstaltungen, die der Unterhaltung dienen,werden untersagt.“

„Bund und Länder fordern die Unternehmen eindringlich auf, jetzt wieder angesichts der hohen Infektionszahlen, wo immer dies umsetzbar ist, Heimarbeit zu ermöglichen.“

„Sie werden jedoch auch die Kontrollen zur Einhaltung der Maßnahmen flächendeckend verstärken und dabei auch mittels verdachtsunabhängiger Kontrollen, insbesondere im grenznahen Bereich, die Einhaltung der Quarantäneverordnungen überprüfen.“

Es geht um Isolation, um Teilung, denn nur gemeinsam sind wir stark.  Zerstreut und vereinzelt sind wir viel schwächer. Es geht um Entfremdung. Es geht um einen Reset, von dem inzwischen offen gesprochen wird.

Und es geht um die Installation einer neuen Weltordnung, wie Herr Kissinger glaubhaft versicherte.

Henry Kissinger: „Nach Corona muss eine neue Weltordnung etabliert werden“

Donald Trump will das verhindern. Das ist der Grund, weshalb man ihn verfolgt und verleumdet.

Denn: Unsere Kinder werden in der Angst aufwachsen, dass kleine Käfer an ihren Händen töten können. Sie werden Umarmungen vermeiden und sich emotional distanzieren. Wir werden unsere echten Freunde nicht mehr sehen können und bei einer Quarantäneanordnung kann auch ohne Verdachtsmomente nachgeprüft werden, ob die eingehalten wird. Werden die Menschen in Zukunft ihre Partner nur noch online aussuchen können? Werden die Menschen verlernen, Freundschaften zu pflegen? Möchte man eine distanzierte, gehorsame und verängstigte Bevölkerung heranziehen, die sich durch ihre Abhängigkeit zum Staat nicht mehr getraut, gegen irgendetwas zu sein?

In Bayern waren gerade von 60 positiven Proben 58 bei einer Nachtestung negativ. Wie häufig sind solch „technische Pannen“? Wie sicher sind die Ergebnisse, die man aus den Laboren bekommt? Und wenn das ein „light“ Lockdown ist, wie sieht denn dann ein „normaler“ aus?

Nicht der Erreger, sondern unsere Regierung bestimmt, wann es vorbei ist. Und es ist erst vorbei mit den Lockdowns und den ganzen anderen Maßnahmen, wenn ein Impfstoff zur Verfügung steht. Hier mussten schon Versuche mit Probanten abgebrochen werden, weil unbekannte Krankheiten auftauchten. Unbekannte!

Bitte lesen Sie, was Herr Dr. Wodarg zur Impfung schreibt. Er steht nicht allein mit dieser Behauptung. Weltweit stehen Ärzte deshalb auf, denn niemand weiß, was diese neuartige Methode, die sie derzeit an Freiwilligen ausprobieren, mit uns machen würde.

Es sieht nicht gut aus, aber auch nicht schlecht. Denn inzwischen hat auch der Mainstream gemerkt, dass irgendetwas nicht stimmen kann und sie fangen an, die neuen Maßnahmen zu hinterfragen.

Darüber haben wir uns sehr gefreut, denn es ist ein Anfang. Und für die anderen, die uns ignorieren, dürfte das Ende nahe sein und kaum noch ein Wähler in Sicht, wenn sie so weiter machen.

In eigener Sache:

Seit dem 6. Oktober sind wir nur noch auf Telegram zu finden. Hier: https://t.me/tagesereignisse Wir bedanken uns bei den bereits 4.763 Mitgliedern!

Da unser eMail-Provider seit August von ca. 40.000 Abonnenten nur noch 2.000 nach dem Zufallsprinzip verschickt, bitten wir Sie, sich über eine Mail-Adresse für den Newsletter anzumelden, der von uns selbst erstellt und verschickt wird. Hier erhalten Sie immer den neusten Beitrag. Ihre Mail-Adresse wird nicht weitergegeben.

Zuletzt möchten wir Ihnen weiterhin Beiträge bieten, die im Mainstream anders oder gar nicht zu lesen sind. Da wir uns wie so gut wie alle freien Medien über Crowd-Funding, also unsere Leserschaft, finanzieren, freuen wir uns über jede Zuwendung Ihrerseits. Wenn Ihnen unsere Artikel gefallen, dann können Sie uns über diesen Link bei unserer Arbeit unterstützen. Vielen Dank!

Bitte lesen Sie hier weiter: Das Playbook des Saul Alinsky

Wohin die brutalen Saul-Alinsky- Methoden der Demokratischen Partei führen, falls sie mit Wahlbetrug doch noch gewinnen sollten

Die 13 radikalen Regeln des Saul Alinsky

USA – Demokraten: Mit Saul-Alinsky-Methoden im freien Fall in die Selbstzerstörung



Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar