Politik

Zum Kurzlink

https://cdnde1.img.sputniknews.com/img/07e4/0b/18/328435517_0:239:3072:1967_1200x675_80_0_0_e49fa71c04b2af6937569baf7784eb9a.jpg

Sputnik Deutschland

https://cdnde2.img.sputniknews.com/i/logo.png

https://de.sputniknews.com/politik/20201124328435554-washington-setzt-drei-weitere-russische-unternehmen-auf-seine-sanktionsliste/

Auf der Grundlage des US-Gesetzes über die Nichtweitergabe von Massenvernichtungswaffen hat Washington drei weitere russische Unternehmen auf seine Sanktionsliste gesetzt. Das geht aus einer auf der Homepage des Föderalen Registers am Dienstag veröffentlichten Mitteilung des US-Außenamtes hervor.

Betroffen sind die Konzerne Aviazapchast, Elecon und Nilco Group. Aus dem Papier geht hervor, dass die drei Unternehmen die laut dem Gesetz gegen den Iran, Nordkorea und Syrien gültigen Nichtweitergabe-Beschränkungen nicht eingehalten hätten.

„Die Sanktionen traten zum 6. November des laufenden Jahres in Kraft“, hieß es.

Den Regierungsstrukturen der USA werde verboten, Kontakt zu diesen Unternehmen herzustellen sowie ihnen Lizenzen für Erzeugnisse zu gewähren, deren Export streng zu kontrollieren sei.

Druck auch auf Gaspipeline Nord Stream 2 erhöht

Zuvor hatten die USA bereits die Sanktionen im Zusammenhang mit dem Gasprojekt Nord Stream 2 ein weiteres Mal verschärft. Ein hochrangiger US-Regierungsvertreter hatte der Deutschen Presse-Agentur am vergangenen Wochenende gesagt, dass man den Druck auf die an der Pipeline beteiligten europäischen Unternehmen noch einmal erhöhen werde.

Man habe eine Anzahl von Unternehmen und Personen identifiziert, denen nach dem Sanktionsgesetz gegen Nord Stream 2 erste Strafmaßnahmen drohten. Die Betroffenen würden derzeit kontaktiert und über die drohenden Sanktionen informiert, hieß es.

Deutsche Wirtschaf lehnt US-Haltung ab

Der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft wies die neuen Sanktionsdrohungen der USA gegen die an der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 beteiligten deutschen Unternehmen zurück.

„Unter Bündnispartnern ist ein solches Vorgehen völlig indiskutabel“, sagte der Vorsitzende Oliver Hermes der dpa.

Man beobachte bereits seit Sommer, dass die US-Regierung über ihre Botschaften in der Europäischen Union versuche, europäische Unternehmen unter Druck zu setzen und mit Sanktionen zu bedrohen.

am/gs





Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar