Italien will Schifahren zu Weihnachten verbieten – und Bayerns Ministerpräsident schließt sich offenbar an

Schlechte Zeiten kommen auf die heimische Tourismus- und Freizeitwirtschaft zu. Jetzt hat sich Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) jenen europäischen Politikern angeschlossen, die den heurigen Schi-Tourismus für ganz Europa zudrehen möchten.

Italiener Conte als Scharfmacher

Söder unterstützt den Ministerpräsidenten der italienischen Linksregierung Guiseppe Conte, der sich dafür einsetzt, wegen des Coronavirus die Schigebiete in den Alpen über Weihnachten und Neujahr geschlossen zu halten. Laut Conte, dessen Land vom Sommertourismus lebt, sollen die Schigebiete europaweit mindestens bis zum 10. Jänner 2021 geschlossen bleiben.

Söder zu Contes Vorschlag:

Mir wäre lieber, wir würden ein einheitliches Übereinkommen auf europäischer Ebene haben: keine Skilifte offen überall beziehungsweise kein Urlaub überall.

Staatspräsident Macron ebenfalls für Aus für Schi-Tourismus

Neben Conte und Söder gesellt sich auch der französische Staatspräsident Emmanuel Macron dazu und spricht sich gegen den Schi-Tourismus bis in den Jänner 2021 hinein aus. Sollte sich nach Söder auch Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin einem Verbot des Schi-Tourismus im gesamten europäischen Alpengebiet anschließen, dann ist die Saison wohl für das Wintersportland Österreich erledigt.

Die reichlich hilflos wirkenden ÖVP-Minister Elisabeth Köstinger (Tourismus) und Gernot Blümel (Finanzen) haben sich mit dieser „europäischen Lösung“ schon abgefunden und winseln in Brüssel um einen finanziellen Ausgleich für die heimischen Betriebe. Ob der kommt, ist allerdings mehr als fraglich. Wahrscheinlicher ist, dass wir ihn als Nettozahler selbst bezahlen müssen.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende.
Per paypal (Kreditkarte)
oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert



Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar