Weil die Polizei im australischen Sydney aus Versehen zwei deutschen Reisenden erlaubte, die Corona-Quarantäneregeln zu brechen, ist am Montag für rund 175 Menschen Isolation angeordnet worden.

Ein Ordnungshüter am Flughafen von Sydney war am Wochenende fälschlicherweise davon ausgegangen, dass eine 53 Jahre alte Frau und ihr 15-jähriger Sohn aus Deutschland von der Hotel-Quarantäne ausgenommen seien, wie die Polizei selbst mitteilte. Deshalb durften die Beiden nach ihrer Ankunft aus Tokio einen Inlandsflug nach Melbourne nehmen. Dort wurde Alarm ausgelöst, nachdem festgestellt worden war, dass die deutschen Touristen keine Ausnahmegenehmigung hatten.

Als Folge wurde für die rund 170 mitreisenden Passagiere, die Besatzung des Flugzeugs sowie betroffenes Flughafenpersonal Selbst-Isolation angeordnet. Falls die beiden Deutschen am Montag zum zweiten Mal negativ auf das Coronavirus getestet werden sollten, könne die Isolation für die Mitreisenden möglicherweise vorzeitig beendet werden, hieß es weiter.

Mutter und Sohn müssten aber auf jeden Fall 14 Tage in Hotel-Quarantäne bleiben, schrieb die Zeitung „The Sydney Morning Herald“.

Für das Missverständnis am Flughafen in Sydney machte der stellvertretende Kommissar des Bundesstaats New South Wales, Jeff Loy, eine „Sprachbarriere“ verantwortlich, so die Zeitung weiter. Nach dem Vorfall wurde die Arbeit der Polizei am Flughafen Sidney überprüft und optimiert.  

Die beiden Touristen waren von Deutschland nach Tokio und dann weiter nach Australien geflogen. Ein erster Corona-Test hatte ein negatives Ergebnis erbracht.

Seit 38 Tagen kein Corona-Fall mehr in Australien

Laut den in Australien geltenden strikten Corona-Einschränkungen müssen sich alle internationalen Passagiere bei ihrer Ankunft einer 14-tägigen Hotel-Quarantäne unterziehen. In Melbourne war Ende Oktober eine der weltweit strengsten und längsten Lockdowns beendet worden. Am Montag wurde in der 4,9 Millionen Einwohner zählenden Metropole seit 38 Tagen kein Coronavirus-Fall mehr registriert.

ls/mt/dpaAust

 





Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar