Menschenrechtsgruppe warnt, dass die Mehrheit der Länder der Welt „unverhältnismäßige, illegale, unbefristete oder unnötige“ Einschränkungen eingeführt haben

Eine internationale Menschenrechtsgruppe hat davor gewarnt, dass die Mehrheit der Nationen auf der ganzen Welt COVID-bezogene Restriktionen eingeführt haben, die die Freiheitsrechte ihrer Bürger stark ausgehöhlt haben.

Das International Institute for Democracy and Electoral Assistance (IDEA) mit Sitz in Schweden berichtet, dass 61 Prozent der Länder Restriktionen angewandt haben, „die für eine Demokratie- und Menschenrechtsperspektive bedenklich sind.“

‚Diese [Einschränkungen] verletzten demokratische Standards, weil sie entweder unverhältnismäßig, illegal, unbefristet oder unnötig in Bezug auf die Gesundheitsbedrohung waren‘, erklärte die Gruppe in ihrem Bericht.

Noch besorgniserregender war die Feststellung, dass fast die Hälfte aller demokratischen Länder Maßnahmen ergriffen hat, die gegen grundlegende Menschenrechte verstoßen:

Die Gruppe hat gewarnt, dass das Recht auf freie Meinungsäußerung durch die Einschränkungen am meisten gefährdet ist:

IDEA stellte außerdem fest, dass die Hälfte aller Länder COVID genutzt hat, um Einschränkungen im Namen der Verhinderung von „Desinformation“ über das Virus umzusetzen:

Die Gruppe warnte auch davor, dass fast 60 % der Länder Notstandsregelungen eingeführt haben, die die Bewegungsfreiheit stark einschränken und von denen viele immer noch in Kraft sind:

Doch IDEA sind nicht die einzigen wie vor den Freiheitsbeschränkungen warnt

Auch die UN-Chefin für Menschenrechte, Michelle Bachelet, hat gewarnt, dass „es auch zutiefst besorgniserregende Fälle gegeben hat, in denen Regierungen Covid-19 als Deckmantel für Menschenrechtsverletzungen zu benutzen scheinen.“

Die Bürgerrechtsorganisation Reporter ohne Grenzen hat ebenfalls einen Bericht veröffentlicht, in dem festgestellt wird, dass die Pandemie „sichtbar zu einer Nachrichten- und Informationssperre beigetragen hat“, die sogar dazu geführt hat, dass Reporter festgenommen oder ins Gefängnis gesteckt wurden.

Die US-Gruppe Freedom House hat gewarnt, dass „der Zustand der Demokratie und der Menschenrechte in 80 Ländern schlechter geworden ist“, seit die COVID-Pandemie ausgerufen wurde.

Der große Reset ist da.





Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar