Geschäfte zu, Schulen zu, Gastronomie zu – doch 42 Prozent der Corona-Toten waren Heimbewohner

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) haben Österreich vor wenigen Tagen den dritten Lockdown verordnet. Das bedeutet, dass Handel, Gastronomie, Schulen, Universitäten, Kultur- und Sportstätten zugesperrt werden – alles, was die Volkswirtschaft am Laufen hält. Ihre Politik läuft unter der Prämisse, Österreich vor der tödlichen Gefahr des Coronavirus zu schützen.

Wer sind die täglichen 100 Corona-Toten?

Kurz hatte am Freitagabend eindrücklich gewarnt, das Virus ernst zu nehmen, und erklärt:

Es sterben täglich über 100 Menschen am Coronavirus.

Dabei machte er allen Österreichern Angst, vom Kleinkind bis zum Großvater.

Keine extreme Zunahme der Todesmeldungen

In Österreich sterben jährlich mehr als 83.000 Menschen, weil wir nicht unsterblich sind. Das sind am Tag 230 Tote im Durchschnitt.

Laut Kurz würde jetzt also fast jeder zweite Tote an Covid-19 gestorben sein. Wenn er recht hat, müssten um 40 Prozent mehr Menschen sterben, was nachweislich nicht der Fall ist. Oder aber die Österreicher hätten alle anderen Krankheiten überwunden und würden „nur“ noch wegen Covid-19 aus dem Leben scheiden.

Vor allem Hochbetagte von Covid-19 betroffen

Eine aktuelle Anfragebeantwortung bestätigt nun das, was kritische Mediziner schon lange sagen. Covid-19 kann für geschwächte, mit Pathologien vorbelastete Menschen gefährlich werden, was klarerweise vor allem für Betagte und Hochbetagte gilt. Und daher ist es auch wenig verwunderlich, dass 41,8 Prozent aller bisherigen Corona-Todesfälle in Österreich Alters- und Pflegeheimbewohner waren, wie das Gesundheitsministerium veröffentlichte.

Rund 85.000 Österreicher leben in einem Pflegeheim. Das durchschnittliche Einzugsalter liegt bei Frauen bei 84,2 Jahren und bei Männern bei 80,4 Jahren. Seit Beginn des Jahres sind rund 2.200 von ihnen an oder mit Covid-19 gestorben. Das entspricht 2,6 Prozent der Pflegeheimbewohner. Sie waren an ihrem Lebensende angekommen.

So traurig das für die Betroffenen und ihre Angehörigen ist, so stellt sich doch immer lauter die Frage nach der Verhältnismäßigkeit der Corona-Maßnahmen der schwarz-grünen Regierung, die das gesamte Land an die Wand fährt, statt vor allem die Risikogruppen zu schützen.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende.
Per paypal (Kreditkarte)
oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert



Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar