In Gesprächen mit verschiedenen Bekannten, die bisher als Kritiker der Politik von Bundeskanzlerin Merkel und sogar als Multiplikatoren dieser Kritik in Erscheinung getreten waren, musste ich mit Schrecken zur Kenntnis nehmen, dass Merkels scharfe Corona-Politik auf Verständnis stößt. Offenbar wirkt die geplante Strategie, Angst zu erzeugen – wie ein Morgenstern, die Totschlagwaffe des Mittelalters. Damit konnten Frau Merkel und ihre Mitstreiter verbergen und überlagern, dass 15 Jahre Bundeskanzlerin Merkel ein in vieler Hinsicht desolates Land hinterlassen hat. In „Die Revolution ist fällig. Aber sie ist verboten“ habe ich unter der Überschrift „Das Zeitalter der Restauration. Wo man hinschaut – Rückschritt“ in 19 Kapiteln beschrieben, wie diese Rückschritte das Leben der Mehrheit der Menschen beeinträchtigen. Dank der erzeugten Angst und des unentwegten Eindrucks von Corona-Politikaktivität wird diese schlechte Bilanz total überlagert. Corona ist für die Wahlkampfstrategen der Union wie ein Geschenk des Himmels. Albrecht Müller

Die Bundeskanzlerin hat ihre eigene Taktik besonders clever angelegt:

  • Wenn die Pandemie im nächsten Jahr als eingedämmt erscheint, dann wird sie darauf hinweisen können, dass wir das ihrer besonderen Schärfe verdanken.
  • Wenn die Corona-Politik nicht besonders erfolgreich war, kann Merkel immer sagen, sie wäre ja für schärfere Maßnahmen gewesen.

Diese Konstellation ist ausgesprochen günstig für den Einstieg in den Bundestagswahlkampf für die voraussichtlich am 26. September 2021 stattfindende Wahl. Angela Merkel wird zwar voraussichtlich nicht mehr als Kanzlerkandidatin antreten, aber was als ihre Bilanz der Corona-Politik erscheint, wird auch auf die anderen CDU/CSU-Kandidaten und auf die gesamte politische Formation der Christdemokraten abstrahlen. Es ist davon auszugehen, dass Angela Merkel auch ihren gesamten Ehrgeiz darauf richten wird, ihr Parteienbündnis von CDU und CSU zum großen Erfolg zu führen. Das wird dann ihren Ruf als erfolgreiche(ste) CDU-Bundeskanzlerin nach Adenauer, Erhard, Kiesinger und Kohl stärken und festigen.

Wer auch immer sich Gedanken über eine Gegenstrategie macht, wer auch immer daran denkt, dass ein Kanzler Merz, Röttgen, Söder, Laschet oder Spahn eine Katastrophe wäre, muss versuchen, die Wahrheit über Merkels Bilanz unter die Leute zu bringen – auch wenn das angesichts der Verneigung so vieler Menschen, die eigentlich politisch auf der anderen Seite stehen, für die Corona-Politik der jetzigen Bundeskanzlerin ausgesprochen schwierig ist.

Mein Buch „Die Revolution ist fällig …“ sollte der Versuch sein, die wirkliche Bilanz von 15 Jahren Merkel-Kanzlerschaft zu ziehen. Die Überlagerung durch Merkels Corona-Politik kann mich nicht davon abhalten, die echte Bilanz von Angela Merkel vorzulegen und immer wieder darüber zu unterrichten.

Aus diesem Grund habe ich meinen Verlag, den Westend Verlag, darum gebeten, damit einverstanden zu sein, dass ich in der Zeit zwischen den Jahren mehrere Kapitel aus diesem Buch in den NachDenkSeiten veröffentlichen darf. Auch wenn Verlage es normalerweise ungern sehen, wenn allzu viele Auszüge der von ihnen verlegten Bücher nebenher im Netz oder auf Papier ausgedruckt veröffentlicht werden, war man einverstanden. In den kommenden 10 Tagen werden Sie folgende Texte auf den NachDenkSeiten finden:

  • 23.12.2020: I. Einführung
  • 25.12.2020: Inhaltsübersicht mit Erläuterung
  • 28.12.2020: Vorspann zu II. Das Zeitalter der Restauration. Wo man hinschaut – Rückschritt
  • 30.12.2020: Kapitel II.9. Vasall der USA.
  • 1.1.2021: Kapitel IV. Machen wir uns auf einen langen Weg zu einer Neuen Gesellschaft. (Einführung zu diesem programmatischen Teil des Buches)

An anderen Tagen eventuell noch mehr.

Bitte helfen Sie mit, wenigstens etwas Licht in die Bilanz von Bundeskanzlerin Merkel und der CDU/CSU zu bringen. Helfen Sie mit, die verbreitete Angst zu überwinden.

Mit diesem Buch war die Basis für die notwendige Informationsarbeit verstärkt worden.

Es erschien am 7.9.2020. Siehe hier.



Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar