Die FAZ äußert sich ja stets fundiert zur Lage der Nation. Eine ihrer letzten Ausgaben gipfelt in der Formulierung: „Das Geschwafel vom Totalitarismus“ (1). Teer Sandmann belegt in seinem Artikel, warum er gerade das für Geschwafel hält. Er zeigt: Gerade in biederem Gewand läuft das Monströse nicht selten zur Bestform auf. Auch die Fans harter Szenen kommen in diesem Beitrag auf ihre Kosten. Denn wenn die Dinge nicht laufen, wie sie sollen, wird massiv nachgeholfen. Mit — Zitat — „Anwendung körperlicher Gewalt“ (2). Was ist heuer bloß los? Es will nicht so richtig weihnachten, dafür liegt etwas anderes in der Luft … Der Autor nennt sein Werk eine „Gute-Nacht-Geschichte“. In 30 Fugen macht er sich auf die Spur eines Faschismus, der sich sich selbst nicht gern so nennen will.



Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar