Arzt zu Covid-19-Panik: „Das ist der größte Schwindel, der je einer ahnungslosen Öffentlichkeit angetan wurde“

Es gibt eine völlig unbegründete öffentliche Hysterie, die von den Medien und Politikern angetrieben wird. Es ist empörend. Das ist der größte Schwindel, der je einer ahnungslosen Öffentlichkeit angetan wurde. Es gibt absolut nichts, was getan werden kann, um diesen Virus einzudämmen. Außer dem Schutz älterer, verletzlicherer Menschen. Man sollte es als das betrachten, was es ist: nichts anderes als eine schlimme Grippesaison.

Das sagt kein Quacksalber, sondern der erfahrene Pathologe und Labormediziner Dr. Roger Hodkinson. Dieses Statement gab der jahrelange Chef der Ärztekammer in der Provinz Alberta (Kanada) im Rahmen einer öffentlichen Anhörung der Verwaltung in Edmonton am 13. November zur Covid-19-Krise ab. Der Vitalstoff.Blog hat die Aussagen Hodkinsons nun auf seiner Homepage veröffentlicht.

Qualifikation von Hodkinson unbestritten

Damit seine Aussagen zur Pandemie nicht gleich in das Reich der Märchen verbannt werden, stellte Hodkinson eingangs seine Qualifikation zur Schau:

Ich bin Facharzt für Pathologie, wozu auch die Virologie gehört. Ich wurde an der Universität Cambridge in Großbritannien ausgebildet. Ich bin der Ex-Präsident der Pathologie-Sektion der Ärztekammer. Zuvor war ich Assistenzprofessor an der medizinischen Fakultät und habe viel gelehrt. Ich war Vorsitzender des Prüfungsausschusses für Pathologie am Royal College of Physicians of Canada in Ottawa, aber was noch wichtiger ist, ich bin derzeit Vorsitzender eines Biotechnologieunternehmens in North Carolina, das den COVID-19-Test verkauft. Und daher könnte man sagen, dass ich mich ein wenig mit all dem auskenne.

Politik versucht Medizin zu spielen

Hodkinson überraschte wohl viele, als er mit der – seiner Meinung nach – unbegründeten Hysterie um den Virus aufräumte: Es sei nicht Ebola, es sei nicht SARS. Es sei Politik, die versuche, Medizin zu spielen. Und das sei ein sehr gefährliches Spiel. Es wären keinerlei Maßnahmen erforderlich, außer dem, was auch in den vergangenen Jahren gemacht worden sei, „als wir uns unwohl gefühlt hätten“, so der Arzt:

Wir sind zu Hause geblieben, wir haben Hühnersuppe gegessen, wir sind nicht zur Oma gefahren, und wir waren es, die entschieden haben, wann wir wieder an die Arbeit gehen. Wir brauchten niemanden, der uns das sagen musste.

„Traurig, diese ungebildeten Menschen zu sehen“

Masken seien völlig nutzlos, sagt Hodkinson in seiner Rede. Es gäbe keinerlei Beweise für ihre Wirksamkeit. Papiermasken und Stoffmasken seien schlicht und einfach ein Tugendsignal. Sie würden die meiste Zeit nicht einmal effektiv getragen. Es sei völlig lächerlich, diese traurigen, ungebildeten Menschen zu sehen, wie sie wie Lemminge herumlaufen, die ohne jede Wissensbasis gehorchen. Das meine er nicht im abwertenden Sinn, so Hodkinson.

„Der Test treibt lediglich die öffentliche Hysterie an“

Kritik übt der Arzt auch an der sozialen Distanzierung. Diese sei deshalb nutzlos, weil Covid-19 durch Aerosole verbreitet würde, die sich etwa 30 Meter ausbreiten, bevor sie zu Boden sinken. Er forderte die Politiker auf, „Lockdowns“ sofort aufzuheben, weil sie schreckliche, unbeabsichtigte Folgen hätten. Interessant auch seine Expertise zu den Tests, da Hodkinson, wie er verriet, ja auch Vorsitzender eines Unternehmens ist, das Testgeräte herstellt – dennoch sagt er:

Ich möchte betonen, dass es sich hier um mein berufliches Geschäft handelt. Ich möchte betonen, dass positive Testergebnisse keine, ich wiederhole: keine klinische Infektion bedeuten! Der Test treibt lediglich die öffentliche Hysterie an. Das Testen muss sofort aufhören, außer für Menschen, die mit Atemwegsproblemen ins Krankenhaus kommen!

Politik soll sich aus medizinischem Geschäft heraushalten

Alles, was getan werden sollte, sei, die Schwachen zu schützen und ihnen allen in den Pflegeheimen täglich 3000 bis 5000 Einheiten Vitamin D zu verabreichen, was die Wahrscheinlichkeit einer Infektion nachweislich radikal verringert.

Zum Schluss seiner Rede appellierte Hodkinson an die Politiker, sich aus dem medizinischen Geschäft herauszuhalten. Und weiter:

Es ist nur eine weitere schlimme Grippe, und Sie müssen sich damit abfinden. Lassen Sie die Leute ihre eigenen Entscheidungen treffen.

Maßnahmen sollen vom schlechten Gesundheitssystem ablenken

Gegenüber dem Vitalstoff.Blog sagte Dr. Roger Hodkinson zudem:

„Schade niemandem“ lautet das oberste Gebot eines jeden Arztes. Wenn ich nun schweigen würde, träfe mich eine Mitschuld daran, dass unzählige Menschen unnötig leiden, weil die Maßnahmen nichts bringen, um dieses Virus einzudämmen. Glücklicherweise ist es weniger schlimm als befürchtet, denn unsere Gesundheitssysteme waren nicht vorbereitet. Die harten Maßnahmen, welche Politiker auf der ganzen Welt getroffen haben, sollen davon ablenken.

Schweiz machte bei Covid-Hysterie nicht mit

Dass Roger Hodkinsons wissenschaftliche Aussagen nicht so falsch sein können, zeigt das Beispiel Schweiz. Dort hat man ohne landesweiten, harten „Lockdown“ genauso rückläufige Corona-Zahlen geschafft. Unzensuriert hat ausführlich darüber berichtet. Als halb Europa im Oktober neuerlich in eine Corona-Hysterie verfiel, schärfte die Schweiz zwar die Maßnahmen nach, doch in den Kantonen Wallis und Graubünden sind Hotels und Skilifte nach wie vor offen – ohne negative Auswirkungen auf die Gesundheit der Menschen.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende.
Per paypal (Kreditkarte)
oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert



Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar