Ein Facebook-Nutzer teilte vergangene Woche ein Video seiner Mutter, die seit einer Corona-Impfung mit dem Pfizer/BioNTech-Vakzin Zuckungen am ganzen Körper hat. Gegenüber RT erklärte der Mann, dass seine Mutter nun auf dauerhafte neurologische Schäden untersucht werden soll.

Seine Nachricht und das dazugehörige Video auf Facebook wurden fast 160.000 Mal geteilt und bislang mehr als 35.000 Mal kommentiert. Brant Griner hatte vergangene Woche einen Aufruf in dem sozialen Netzwerk veröffentlicht, nachdem seine Mutter einige Tage nach der Verabreichung des Corona-Impfstoffs von Pfizer/BioNTech ernsthafte medizinische Probleme bekommen haben soll. In dem Video, das er geteilt hatte, ist zu sehen, wie seine Mutter am ganzen Körper unkontrolliert zuckt, während sie versucht zu gehen, und sich dabei an den Wänden und einer Tür abstützt.

Dazu schrieb der Mann: “Meiner Mutter geht es heute noch schlechter, und ich habe immer noch keine Antworten von den Ärzten, wie ich das in Ordnung bringen kann. Bitte beten Sie für sie. Ich kann es nicht ertragen, meine Mutter so zu sehen. Es bringt mich zum Weinen, weil ich weiß, dass ich nichts tun kann, um ihr zu helfen. Bitte nehmt diesen COVID-19-Impfstoff nicht.”

Die Frau aus Lake Charles, einer Kleinstadt im US-Bundesstaat Louisiana, soll demnach ins Krankenhaus eingeliefert worden sein.

Einige Facebook-Nutzer stellten in den Kommentaren den Wahrheitsgehalt der Geschichte von Griner infrage. Er sagte gegenüber RT jedoch, dass es in dem, was seiner Mutter geschehen sei, nichts Erfundenes gäbe. Er betonte, dass sie demnach unbedingt das Vakzin bekommen wollte, weil sie alles tun wollte, was sie konnte, um die Chance zu verringern, mit dem Virus ihre eigenen Eltern anzustecken. Griner lehnte es jedoch ab, zu sagen, in welchem Krankenhaus seiner Mutter denn die Impfung verabreicht wurde. Laut eigener Aussage will er nicht, dass die Einrichtung zum Ziel einer Online-Belästigungskampagne werde.

“Ich bin in keiner Weise Anhänger der Anti-Impfbewegung. Meine Mutter war es auch nicht – sie war für den Impfstoff, bevor dies geschah”, sagte er gegenüber RT

Griner beschrieb seine Mutter als eine “sehr gesunde” 45-Jährige, die noch nie zuvor an einer ernsthaften Krankheit oder einem Gesundheitsproblem gelitten habe. Laut dem Mann aus Louisiana war sie einen Tag nach der Impfung mit Kopfschmerzen aufgewacht. Einige Tage später begann sie unter “krampfartigen Bewegungen” in ihrem linken Bein zu leiden. Am vierten Tag hatte sie “keine Kontrolle” mehr über ihre Beine und wurde in die Notaufnahme eingeliefert.

Obwohl die Kopfschmerzen täglich aufgetreten seien, seien die Krämpfe sporadisch gewesen, erklärte Griner. Sonntag sei demnach der erste Tag gewesen, an dem sie keine Kopfschmerzen hatte, und auch ihre unkontrollierbaren Beinbewegungen schienen weniger stark zu sein, ergänzte Griner.

Inzwischen wurde die Frau aus dem Krankenhaus entlassen, soll sich jedoch weiteren Untersuchungen unterziehen. Ihre Ärzte sollen demnach guter Hoffnung sein, dass sie sich vollständig erholen wird, unter der Voraussetzung, dass es keine bleibenden Hirnschäden gibt. 

Obwohl er von einigen Facebook-Nutzer als jemand bezeichnet wurde, der Desinformationen verbreite, besteht Griner darauf, dass er ursprünglich nichts gegen die Impfung hatte und sie auch für gut und sicher hielt – wie auch seine Mutter. “Das ist der Grund, warum sie sie bekommen hat. Jeder will die Immunität. Jeder will, dass COVID verschwindet”, sagte er. Nun aber scheint er sich weniger sicher zu sein, ob er sich impfen lässt.

Zusammenhang

In einem weiteren Video auf seinem Profil erklärt seine Mutter, dass sie sich zur Impfung entschieden habe, um “ihre Eltern zu schützen”. Zudem hätten bisher durchgeführte MRT-Untersuchungen und Bluttests keine zugrunde liegende Erkrankung offenbart, die die unerwünschte Reaktion aufgefordert haben könnte.

Das US-Pharmaunternehmen Pfizer teilte gegenüber RT mit, dass es den Fall untersuche und bisher nicht bestätigen könne. “Neuromuskuläre Störungen wurden bisher nicht als Sicherheitssignal identifiziert”, sagte ein Vertreter des Pharmakonzerns.

Als Sicherheitssignal gelten Informationen über neue oder bekannte unerwünschte Wirkungen, die möglicherweise durch ein Medikament ausgelöst wurden und näher untersucht werden. Sie werden etwa aus verschiedenen Quellen wie klinischen Studien oder Spontanmeldungen generiert.

Mehr zum ThemaWeiteres Impfopfer? Belgier stirbt fünf Tage nach Verabreichung von BioNTech/Pfizer-Vakzin





Source link

Von Veritatis