Slowaken dürfen nicht mehr zur Arbeit gehen oder aufs Land fahren, wenn sie nicht kürzlich negativ auf Covid-19 getestet wurden. Die Regel tritt nächste Woche in Kraft, wobei Bratislava hofft, die Tests bis dahin zu steigern.

Der Plan ist in zwei Phasen unterteilt. In der ersten, die am Montag beginnt und eine Woche dauern wird, werden die Slowaken in Scharen zu den Covid-19-Teststellen strömen, einschließlich der regulären und mobilen Teststellen, um entweder einen Antigen- oder einen PCR-Test zu machen.

Ab nächsten Mittwoch, dem 27. Januar, werden Slowaken, die kein Testergebnis erhalten haben, das beweist, dass sie nicht infiziert sind, praktisch zu Hause bleiben müssen. So alltägliche Dinge wie der Weg zum Arbeitsplatz, der Gang zur Post oder Ausflüge in die Natur (für Personen zwischen 15 und 65 Jahren) sind dann tabu. Arztbesuche und Lebensmitteleinkäufe gehören zu den wenigen Ausnahmen von den Vorschriften.

Wenn die neu eingeführten Regeln nicht knifflig genug sind, müssen diejenigen, die in einem der 37 Bezirke mit einer höheren Infektionsrate leben, eine zweite Testrunde durchlaufen. Sie werden von der faktischen Ausgangssperre, die vom 3. bis 7. Februar gelten soll, nur dann befreit, wenn sie zweimal negativ getestet werden. Diejenigen, die in den restlichen 36 Bezirken leben, müssen die Prozedur nicht wiederholen.

Die Slowakei, ein Land mit rund 5,4 Millionen Einwohnern, lebt seit Anfang Januar unter einer weitreichenden Ausgangssperre. Im Rahmen der weitreichenden Restriktionen sind jegliche Besuche von Personen aus verschiedenen Haushalten verboten, öffentliche Gottesdienste sind untersagt, und in Restaurants darf nur noch zum Mitnehmen serviert werden.



Source link

Von Veritatis