Hisbollah-Generalsekretär Sayyed Hassan Nasrallah erzählt, wie der ermordete iranische General Qassim Soleimani ein zweistündiges Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin abhielt und ihn überzeugte, zur Unterstützung der Regierung in Damaskus und ihrer Verbündeten militärisch in den Krieg in Syrien einzutreten.

Übersetzung:

Hat sich Märtyrer Qassim Soleimani wirklich mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin getroffen und mit ihm persönlich über den Einsatz russischer Truppen in Syrien gesprochen?

-Sayyed Nasrallah:

Das ist korrekt. Es gab schon vorher Gespräche (über dieses Thema). Wie Sie wissen, hat Russland vor seiner Intervention (in Syrien) eine (rein) politische Haltung eingenommen. Es begann zunächst als eine politische Haltung. Russland würde sein Vetorecht im Sicherheitsrat nutzen, um (Syrien) zu verteidigen und zu schützen. Es würde Hilfe in logistischen und nachrichtendienstlichen Angelegenheiten leisten, aber (seine Unterstützung) ging nie so weit, eine (militärische) Präsenz (in Syrien) zu etablieren.

Wie auch immer, die Verschiebungen im Kampf in Syrien begannen erst im zweiten Jahr (des Krieges). Die Kurve (die die Autorität/Position der syrischen Regierung zeigt) war im ersten Jahr absteigend, aber im zweiten und dritten Jahr begann die Kurve zu steigen.

Aber natürlich hätte sich der Kampf noch weiter hingezogen …

(die Kurve begann zu steigen) in der Mitte des Jahres 2013 …

(Die Schlacht) hätte sich noch viel länger hingezogen, als sie es tat (wenn Russland nicht eingegriffen hätte). Deshalb war die militärische Intervention Russlands (in Syrien) sehr wichtig. Das können wir nicht leugnen.

An jenem Tag (als Soleimani nach Russland ging), war der russische Präsident Putin zögerlich, und wie Sie wissen, war Russland praktisch belagert (zu der Zeit). Es hatte (keinen Einfluss) in der Region, d.h. im Nahen Osten. (Die USA) entzogen Russland sogar (seinen Einfluss auf) osteuropäische Staaten. Einer nach dem anderen wurden (bestimmte) Staaten, die an Russland angrenzten und in dessen Einflusssphäre lagen, von Amerika übernommen.

Unabhängig davon waren (die Russen) besorgt über diese Entscheidung (Intervention in Syrien), da es entweder ein riskanter Schritt sein konnte, der zum Scheitern verurteilt war, oder einer, der zum Erfolg führen könnte. Folglich war es keine politische Diskussion, die (Putin) überzeugen würde, sondern eher eine militärische.

Damals reiste unser Bruder Hadsch Qassim (Soleimani) nach Abstimmung zwischen dem Iran und Russland nach Moskau und traf sich zwei Stunden lang mit Präsident Putin – die Länge des Treffens ist wichtig. Eine Reihe relevanter militärischer, sicherheitspolitischer und politischer Offizieller waren (ebenfalls) bei dem Treffen anwesend. Hajj (Qassim) hat mir diese (Informationen) selbst erzählt…(ich habe dies) direkt von ihm gehört, nicht durch Mundpropaganda. Er sagte: „Ich breitete die Karten auf dem Tisch aus und (begann, darüber zu sprechen): die aktuelle Situation, unsere Lage/Positionen (und mit ‚unsere‘ meint er die syrische Armee und alle ihre Verbündeten), die Lage/Positionen der bewaffneten Gruppen, die Möglichkeiten für (militärische) Aktionen und die Erfolgsaussichten“.

(In diesem Treffen) legte er (Soleimani) (Putin) einen (umfassenden) strategischen Bericht über die Lage in Syrien und der Region vor, (und erklärte) die vorgeschlagene Idee und die erwarteten Ergebnisse. Natürlich verwendete er (bei dem Treffen) eine wissenschaftliche, objektive, militärische und Schlachtfeldsprache, (und stützte seine Aussagen) auf Karten, Landflächen, Zahlen und Statistiken. Bei diesem Treffen sagte Präsident Putin zu Hajj (Qassim): „Ich bin überzeugt“, und die Entscheidung (für einen russischen Militäreinsatz in Syrien) wurde getroffen. Das habe ich von Hadsch Soleimani gehört, und es ist (jetzt) allen bekannt.

Kann man also sagen, dass die russische Intervention (in Syrien) mit einer iranischen Initiative in Absprache mit Damaskus oder auf Wunsch Syriens begann?

  • Sayyed Nasrallah: Es geschah auf Ersuchen von Syrien. (Syrien) wollte, dass (Russland) sich (an diesem Krieg) beteiligt.
  • Der Moderator: Also hat Syrien nicht direkt darum gebeten (Russland zu intervenieren)?
  • Sayyed Nasrallah:

(Syrien) hat Russland nie gebeten (zu intervenieren)? Ich weiß es nicht, aber ich nehme an, es hat es getan. Das wäre die offensichtliche Wahl, denn es gab einen tatsächlichen Bedarf…

  • Der Moderator: Aber Putin …
  • Sayyed Nasrallah:

… es gab ein tatsächliches Bedürfnis nach Hilfe. Herr Ghassan, es gibt eine Führung, ein Regime, ein Land, das mit einem globalen Krieg konfrontiert ist, also wäre es normal (für Syrien), Russland um Hilfe zu bitten. Russland hat gezögert, zu intervenieren. Die syrischen und iranischen Diskussionen…

Sehen Sie, ich bin einigermaßen objektiv und rational. Ich mag es nicht, Mythen zu schaffen. Es ist nicht korrekt zu sagen, dass Hajj Qassim Soleimani (allein) derjenige ist, der Putin davon überzeugt hat, (in Syrien) zu intervenieren. Ich ziehe es vor zu sagen, dass Hadsch Qassim Soleimani durch seine strategische Lesart (der Ereignisse), seine Argumentation, seine überzeugende Logik und seine charismatische Persönlichkeit in der Lage war, eine hervorragende Ergänzung zu all den vorangegangenen Bemühungen zu liefern, die Russland dazu brachten, die Entscheidung zu treffen, nach Syrien zu kommen. Es wurden (zuvor) große Anstrengungen unternommen und viele Gespräche geführt, doch Präsident Putin blieb Berichten zufolge zögerlich.

Hajj (Soleimani) war in der Lage, (Putin) zu überreden. Wie Sie wissen, war er geschickt in (der Kunst der) Überredung und hatte (eine tadellose) Logik. Er hat Russland nicht beschämt, damit es (dem Krieg) beitritt, noch hat er (leere) Rhetorik benutzt. Ganz und gar nicht. Er benutzte eine wissenschaftliche Sprache, als er die (möglichen) militärischen und Schlachtfeld-Ergebnisse sowie die politischen Ergebnisse der (russischen) Intervention (in Syrien) erklärte.

Ich glaube, dass heute – nach der (russischen) Intervention in Syrien und den großen regionalen und globalen Umwälzungen – Russland, Präsident Putin, das russische Volk und jeder weiß, dass Russland durch das Tor von Syrien seinen Weg zurück auf die internationale Bühne gefunden hat.



Source link

Von Veritatis