Ich brauche Ihnen nicht zu sagen, dass wir im Moment weltgeschichtliche Zeiten erleben. Die Häufigkeit weltverändernder Ereignisse beschleunigt sich, während gleichzeitig die Auswirkungen dieser Ereignisse auf unser tägliches Leben zunehmen.

Wie Lenin zu Recht bemerkte:

Es gibt Jahrzehnte, in denen nichts geschieht; und es gibt Wochen, in denen Jahrzehnte geschehen.

Vielleicht gibt es Jahre, in denen Jahrhunderte passieren.

In diesem Sinne möchte ich meinen Blick auf das kommende Jahr in drei Teile aufteilen.

In diesem ersten Teil werde ich die tektonischen Verschiebungen betrachten, die sich im globalen Währungsraum vollziehen, und überlegen, was diese Veränderungen für die Zukunft der Weltwirtschaft bedeuten.

Im nächsten Teil werde ich mich mit der anhaltenden (inszenierten) Covid-19-Krise befassen und mit der Frage, was wir erwarten können, wenn sich das Zeitalter der Biosecurity weiter entfaltet.

Schließlich werde ich mich der weltweiten Geopolitik zuwenden und die Arten von Konflikten analysieren, die wir im Laufe dieses Jahres erwarten können, und erklären, wie diese Konflikte die Bühne für noch dramatischere Ereignisse im Laufe des Jahrzehnts bereiten werden.

Die vielen Tode des Dollars

Der Dollar liegt im Sterben, aber das ist nichts Neues. Der Dollar ist schon viele Tode gestorben.

Der Dollar starb am 15. August 1971, als Nixon das Goldfenster schloss.

Er starb erneut im Jahr 2001 mit dem dreifachen Platzen der Dot-Com-Blase

Der Beitrag Das vor uns liegende Jahr: Teil 1 – Währung erschien zuerst auf uncut-news.ch.



Source link

Von Veritatis