Aufgrund eines unerfüllten Kinderwunsches täuschte eine Frau in Russland eine Schwangerschaft vor. Nach der angeblichen Geburt sagte sie, die Zwillinge seien im Krankenhaus gestorben. Bei dem inszenierten Begräbnis entdecke ihr Mann Puppen anstelle von Kinderleichen.

Nach mehreren vergeblichen Versuchen, schwanger zu werden, täuschte Laura Daudowa, die in der mehrheitlich muslimischen Republik Dagestan lebt, eine Schwangerschaft vor. Neun Monate später erzählte sie ihrem Partner, dass die beiden Babys kurz nach der Geburt in einem Krankenhaus in Stawropol gestorben seien. Als der Mann beim Begräbnis zwei Plastikpuppen im Grabtuch entdeckte, dachte er zunächst, dass seine Kinder noch am Leben seien. Daudow befürchtete, dass man seiner Frau die Zwillinge nach der Geburt weggenommen und die Puppen zur Täuschung ins Grab gelegt hätte. Der Mann beschuldigte die Ärzte der Klinik, auf seine Frau psychischen Druck ausgeübt zu haben.

In einem Video, das auf einem Friedhof gefilmt wurde und im Internet viral ging, zeigte der ahnungslose Mann zwei Plastikpuppen anstelle der Überreste seiner Kinder. “Ich hatte Babys”, hört man ihn verärgert sagen. “Ich habe sie nach Dagestan gebracht, um sie zu begraben. Heißt das, dass meine Kinder am Leben sind?”

Das Gesundheitsministerium von Stawropol reagierte und teilte mit, dass es keine Aufzeichnungen gäbe, die daraufhin hindeuten, dass Laura Daudowa schwanger war und Kinder zur Welt gebracht hätte – weder in diesem noch im vergangenen Jahr. Der Gouverneur der Republik, Wladimir Wladimirov, fügte hinzu: “Wenn es um Totgeburten geht, so haben wir hier schon lange keine Fälle mehr gehabt. Bei Zwillingen noch nie, soweit ich weiß.”

Die Frau gab später vor laufender Kamera zu, die Schwangerschaft neun Monate lang vorgetäuscht zu haben, um ihren Mann glücklich zu machen. Kurz vor dem angeblichen Geburtstermin mietete sie eine Wohnung in der Nähe der Geburtsklinik und überzeugte ihre Verwandten, dass sie aufgrund der Pandemiegefahr nicht mitkommen dürfen. Sie erfand eine Legende, wonach die Neugeborenen bei der Geburt gestorben seien und erlaubte niemandem, die Kinder zu sehen. Zu ihren Verwandten sagte sie, dass die Babys isoliert und unter einer Decke begraben werden müssten.

Der in die Irre geführte Mann beteuerte, er habe neun Monate lang “durch den Bauch” mit den Kindern gesprochen. “Wenn mich jemand der Blindheit beschuldigt, dann ist alles der Wille des Allmächtigen”, resümierte er.

Nach einer gynäkologischen Untersuchung kamen Ärzte zu dem Schluss, dass die Frau nicht schwanger gewesen war. Später bestätigte Daudowa auch schriftlich, die Geschichte erfunden zu haben. Es folgt nun ein psychiatrisches Gutachten.

Mehr zum Thema30-jähriger Asylbewerber soll sich für britischen Schulabschluss als Kind ausgegeben haben





Source link

Von Veritatis