Die möglichen Folgen von Stoltenbergs lächerlicher, entsetzlicher NATO-Politik und seinen infantilen feuchten Träumen werden schrecklich sein, schreibt Martin Sieff.

Warum war die Erstürmung des Kapitols für NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg „schockierend und inakzeptabel“, wenn der gewaltsame Putsch zum Sturz der Demokratie in der Ukraine mit der offenen schamlosen Unterstützung der Vereinigten Staaten und der Europäischen Union es nicht war?

„Schockierende Szenen in Washington, DC“, twitterte Stoltenberg am 6. Januar. „Das Ergebnis dieser demokratischen Wahl muss respektiert werden.“

Doch kaum mehr als einen Monat später empfing Stoltenberg persönlich mit offenen Armen im NATO-Hauptquartier in Brüssel den Premierminister der Ukraine, den Chef einer Regierung und eines politischen Systems, das 2014 mit voller Unterstützung der NATO, der Europäischen Union und der Vereinigten Staaten durch den Sturz der wirklich demokratischen Regierung von Präsident Viktor Janukowitsch errichtet wurde.

Begierig darauf, thermonukleare Spannungen zwischen Ost und West zu schüren, und sich überhaupt nicht darum kümmernd, ob dadurch Atomwaffen auf London, New York und Washington fallen, geschweige denn auf Moskau, erklärte der ukrainische Premierminister Denys Shmyha am 9. Februar stolz, dass zwei neue NATO-Marinebasen am Schwarzen Meer noch vor Ende dieses Jahres eröffnet würden.

Dabei ist das Schwarze Meer historisch gesehen seit einem Vierteljahrtausend, also schon vor der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung von 1776, eine entscheidende Verteidigungsregion gegen Invasionen für Russland gewesen.

Der schockierende Maidan-Putsch in Kiew im Jahr 2014 wurde von einer Welle von Morden und außer Kontrolle geratener Mob-Gewalt begleitet, die den winzigen, peinlichen Protest, der am 6. Januar in das US-Kapitol überging, in den Schatten stellte und der nun im liberalen totalitären Newspeak zynisch umgeschrieben wurde des Westens des 21. Jahrhunderts als Angriff von Hunnen und weißen Supremacisten der Nazis auf alles, was heilig und wahr ist.

Die Demokratische Partei Führer des Kongresses – immer begierig, einen weiteren Esel aus sich selbst zu machen bezeichnen jetzt gedankenlos die wütende Bürger als „Aufstand“ aufnehmen.

Im Gegensatz dazu, in dem von 2014 echten Aufstand in 2014 Kiew in dem der Präsident Janukowitsch und seine Familie aus Angst um ihr Leben fliehen mussten. Der altgediente US-Senator John McCain und die amtierende stellvertretende Außenministerin für europäische und eurasische Angelegenheiten Victoria Nuland zogen offen durch die Straßen von Kiew und riefen lautstark zur Revolution und zum sofortigen und gewaltsamen Sturz der verfassungsmäßigen Regierung auf. Nuland verteilte Kekse, um den Krawallmachern und Revolutionären zu versichern, dass die US-Regierung sie unterstützt. Präsident Barack Obama und sein damaliger Vizepräsident, ein gewisser Joseph Biden, Jr. hielten sie im Amt.

Am 2. Mai 2014 sperrten ukrainische Nationalisten einige Demonstranten im Haus der Gewerkschaften in Odessa ein, bevor sie das Gebäude in Brand setzten. Bei Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Radikalen und dem Feuer starben nach UN-Angaben fast 50 Menschen, rund 250 weitere wurden verletzt. Für sie gab es keine Ehrungen im US-Kongress.

Später im selben Jahr wurde Stoltenberg, der ehemalige Ministerpräsident Norwegens, zum NATO-Generalsekretär befördert. Seine einzige vorherige Erfahrung in einer Art von Sicherheitskrise war, dass er es zuließ, dass Dutzende von unschuldigen Teenagern seiner eigenen regierenden Arbeiterpartei von einem einzigen verrückten Bewaffneten auf einem vermeintlich sicheren Inselrefugium in der Nähe von Oslo am 22. Juli 2011 massakriert wurden.

Seitdem hat dieser lächerliche kleine „Napoleon des Nordens“ den leeren Pomp und Ruhm genossen, in einer gemeinsamen Sitzung des Kongresses beklatscht und von aufeinanderfolgenden US-Präsidenten als Lieblingsmarionette – sorry „Staatsmann“ – gefeiert zu werden.

Jetzt scheint Stoltenberg scheint besonders darauf bedacht zu sein, die Vereinigten Staaten und Russland zu einem katastrophalen Zusammenstoß in der Schwarzmeerregion zu treiben, indem er manisch sagt

„Ich denke, wir müssen verstehen, dass das Schwarze Meer von strategischer Bedeutung für die NATO und die NATO-Verbündeten ist – unsere Anrainerstaaten, die Türkei, Bulgarien und Rumänien. Und dann haben wir zwei enge und hoch geschätzte Partner in der Region, die Ukraine und Georgien“, verkündete er am 9. Februar stolz.

Nicht zu übertreffen, fügte US-General Tod Wolters, NATO-Oberbefehlshaber der Alliierten (SACEUR), Chef des US-Europakommandos und der jüngste amerikanische Vier-Sterne-Kommandeur, der Stoltenbergs Fäden zieht, seiner regelmäßig wertlosen Rhetorik Substanz hinzu.

„Kürzlich … haben wir unsere maritime Haltung mit hervorragender Unterstützung von Georgien und der Ukraine gestärkt“, sagte Wolters.

Den Worten folgen Taten, wie der große deutsche Dichter des 19. Jahrhunderts, Heinrich Heine, uns gewarnt hat. Die US-Zerstörer Porter und Donald Cook der Sechsten Flotte operieren seit Januar mit Verbündeten und mit der ukrainischen Marine im Schwarzen Meer. Am 8. Februar, dem Tag, bevor Stoltenberg Shmyha in Brüssel begrüßte, nahmen beide Kriegsschiffe zusammen mit einem P-8A-Aufklärungsflugzeug an einer integrierten Übung zur Über-, Luft- und Unterwasserkriegsführung mit zwei türkischen Fregatten und F-16-Jägern teil.

Doch während Stoltenberg die Vereinigten Staaten und die NATO unerbittlich auf einen verrückten Frontalzusammenstoß mit Russland vorantreibt, haben sich der Napoleon des Nordens und seine damalige Regierung in der einzigen ernsthaften Sicherheitskrise, in der es um Leben und Tod ging, als völlig wertlos erwiesen.

Am 22. Juli 2011 legte Anders Behring Breivik, ein hasserfüllter junger norwegischer Neonazi, im Alleingang die nationalen Sicherheitsdienste lahm, indem er eine Bombe in der Nähe des Hauses des Ministerpräsidenten in Oslo zündete, die acht Menschen tötete.

Inmitten der Verwirrung reiste Breivik dann zu einem Jugendlager von Stoltenbergs eigener regierender Arbeiterpartei auf einer nahe gelegenen Insel, wo er 69 Menschen massakrierte, fast alle von ihnen waren Teenager oder Anfang 20. Es gab nicht einen einzigen bewaffneten Wachmann auf der Insel. Es war der schlimmste Massenmord in der Geschichte Norwegens.

Stoltenberg war sieben Jahre lang Ministerpräsident gewesen: Der erschreckende Zustand der Sicherheitsdienste und der Sicherheit für das Sommercamp für die Kinder seiner eigenen Anhänger waren seine Verantwortung als Landeschef und Parteichef. Er sollte sogar am nächsten Tag eine Rede im Lager halten und bereitete sie vor, während die jungen Leute abgeschlachtet wurden. Er wurde nie für seine schändlichen Pfuschereien zur Verantwortung gezogen.

Die Vorstellung, dass ein solcher Mann nur zwei Jahre später zum Anführer des größten und weitreichendsten Militärbündnisses in der europäischen Geschichte aufsteigen könnte, ist unfassbar. Nichts, was Stoltenberg in den Jahren, in denen er die NATO geleitet hat, getan hat, hat etwas getan, um diese Vorstellung zu enträtseln.

Als er einmal an der Spitze der NATO stand, vollzog Stoltenberg eine vorhersehbare Wandlung: Aus dem lebenslangen Kriegsgegner, der in seiner Jugend gegen den Vietnamkrieg protestiert hatte, wurde über Nacht ein Kriegsfalke.

Heute ist Stoltenberg dafür, sowohl die Ukraine als auch Georgien – schwache, instabile und gewalttätige Staaten, die durch Putsche der USA und des Westens nachhaltig destabilisiert wurden – in seine (vermeintlich) mächtige NATO zu saugen.

Stoltenbergs rasendes Ego und seine Eitelkeit wurden gerade durch die witzlosen Ovationen des Kongresses und seiner aufeinanderfolgenden amerikanischen Handlanger gefüttert, ähnlich wie US-Präsident Woodrow Wilson vor einem Jahrhundert in der Bewunderung der Massen Europas schwelgte, als seine eigene verrückte, größenwahnsinnige Politik sie für weitere 30 Jahre Krieg, Armut, Angst, Eroberung und Tod den Bach hinunter verkaufte.

In diesem thermonuklearen 21. Jahrhundert werden die möglichen Folgen und der (buchstäblich radioaktive) Fallout von Stoltenbergs lächerlicher, entsetzlicher NATO-Politik und seinen infantilen feuchten Träumen unendlich viel schlimmer sein.



Source link

Von Veritatis