Senator Joe Biden erzählte 2007 eine Geschichte, die an den „Sturm auf das Kapitol“ erinnert. Der Unterschied: Biden „stürmte“ damals allein.

 

Audio


Mit 21 Jahren habe er Washington besucht und er war damals bereits fasziniert vom Senat, sagte er. Das Gebäude selbst sei noch nicht bewacht gewesen, wie heute und so konnte er an einem Samstag hineinspazieren. Was er auch tat. Und wie er so herumwanderte, war er auf einmal im großen Plenarsaal.

Er zögerte nicht lange und setze sich auf den Stuhl des Vorsitzenden, als er eine Hand auf der Schulter spürte und eine Stimme hörte, die sagte: „Sie sind verhaftet.“

So oder ähnlich habe sich das zugetragen nach Bidens Erinnerung, als er ein 21-jähriger Student war und noch nicht wusste, dass er eines Tages selbst einmal Senator und gar Vizepräsident sein würde. Den Präsidenten lassen wir mal weg, der ist noch nicht gesichert, auch wenn am Montag der Oberste Gerichtshof wieder einmal gezeigt hat, dass die Korruption nicht nur in der Politik stehengeblieben ist, sondern wohl auch das höchste Gericht erfasst hat. Alle Klagen vom 19. Februar wurden abgelehnt. Man darf sich hier wundern, hätte der Supreme Court doch einmal die Gelegenheit gehabt, Beweise zu überprüfen, von denen die Kläger sagen, es handle sich um Wahlbetrug.

Ähnlich verwundert äußerte sich auch Justice Clarence Thomas, der – zusammen mit Samuel Alito und Neil Gorsuch – die Klage gerne angenommen hätte, aber überstimmt worden ist.

Hier ist seine Erklärung nachzulesen:

Donald Trump ist beliebt wie nie zuvor – dem Supreme Court sind die Wähler offenbar egal. Pennslyvania Klage abgelehnt!

Zu vermuten war die offensichtliche Befangenheit bereits, als im Dezember 2020 die Klage von Texas abgewiesen wurde.

Die hätte bereits vor der Abstimmung der Wahlmänner am 14. Dezember klären können, ob es gewisse Wahlunregelmäßigkeiten gegeben hat oder nicht. So aber schiebt man das Problem vor sich her, fasst es einfach nicht an, das heiße Eisen, zumal Biden – beziehungsweise die, die ihm die Fäden halten – dem Obersten Richter, John Roberts, offenbar klargemacht haben, dass man nicht wünscht, dass der und sein Team allzu sehr zugunsten der Konservativen urteilen.

Denn sonst gibt es Haue in Form von einer Aufstockung des Supreme Courts mit sozialistisch (der demokratischen Partei hörigen) eingestellten Richtern, die tun, was man ihnen sagt.

Roberts scheint zu gehorchen, obwohl auch Biden wahrscheinlich nicht sein Lieblings-Präsident zu sein scheint. Der hatte 1992 seine Nominierung an das Bundesberufungsgericht in DC verhindert. Der damalige Senator Biden und Vorsitzende des Justizausschusses hatte sich sogar geweigert, auch nur eine Anhörung zu dessen Nominierung abzuhalten, geschweige denn eine Abstimmung im Ausschuss oder im Senatssaal durchführen zu lassen.

Sidney Powell, deren Klagen inzwischen auch abgelehnt wurden, zeigt sich dennoch optimistisch.

Das alles sei noch lange nicht vorbei. Sie betont immer wieder, dass die Beweise für Wahlunregelmäßigkeiten, die Donald Trump den Sieg gekostet hätten, überwältigend wären.

Auf Telegram schreibt sie:

Ich danke Ihnen allen! Es gibt noch wichtige Live-Fälle. Unwiderlegbare Beweise werden bald kommen. Informieren Sie weiterhin jeden über die Fakten. Die heutigen Supreme Court Entscheidungen waren enttäuschend, aber wir sind nicht fertig, und wir werden diesen Betrug nicht so stehenlassen. #WeThePeople sollen dieses Land zu führen. Unsere neue SuperPAC sollte morgen sein.
Www.DefendingTheRepublicPAC.com
Es soll die Stimme von #WeThePeople im ganzen Land verstärken. Wir wollen die Korruption in beiden Parteien aufdecken und Menschen unterstützen, die den Mut haben, unsere verfassungsmäßigen Rechte und die Rechtsstaatlichkeit zu schützen.

Gleichzeitig bewirbt sie Patrick Byrnes Buch zur Wahl 2020.

Man könnte es eventuell übersetzen mit: „Der große Schwindel“. Derzeit nur auf Englisch erhältlich.

„Der Autor ist ein bekannter Libertärer, der nicht für Trump gestimmt hat und ihn bei zahlreichen Gelegenheiten öffentlich kritisiert hat: Das heißt, er glaubt, dass die Wahl 2020 manipuliert wurde, und das sollte jedem Menschen zuwider sein, der glaubt, dass „eine gerechte Regierung ihre Macht von der Zustimmung der Regierten ableitet.“ In diesem Buch beschreibt er, was ihn im August 2020 dazu brachte, auf dem Gebiet des Wahlbetrugs zu recherchieren, und was dann wirklich auf nationaler Ebene während der Wahl 2020 geschah. […] Dieses Buch führt Sie hinter die Schlagzeilen zu den Hinterzimmer-Szenen, die bestimmt haben, ob der Betrug rechtzeitig aufgedeckt wird oder nicht, und malt dabei ein Porträt von Washingtoner Doppelgeschäften, das den Leser fragen lässt: „Ist dies das Ende unserer konstitutionellen Republik? „

Was Biden betrifft, da stellt sich nach diesem Impeachment-Verfahren natürlich eine Frage:

Kann man ihn jetzt noch impeachen, dafür, dass er die „heiligen Hallen des Kongresses“ – ja, so nennen sie das tatsächlich – entehrt hatte mit seinem unwürdigen „Besuch“ vor nunmehr 57 Jahren? Sollte doch eigentlich gehen, wenn die Demokraten sich an ihre eigenen Regeln halten würden, die sie immer wieder neu definieren. Gerade so, wie sie sie brauchen.

Die Doppelmoral wird sich spätestens dann zeigen, wenn sie diejenigen bestrafen, die am 6. Januar nicht randalierten – das waren nur wenige – sondern nur staunend durch die Räume liefen und sich gelegentlich auf den einen oder anderen Stuhl eines Vorsitzenden setzten.

In eigener Sache:

Freier Journalismus lebt von Crowd Funding. Niemand sonst sponsert uns, außer Sie, unsere Leser. Ohne Sie können wir, die Alternativen, nicht weitermachen, denn wir hängen nicht an einem Tropf, der uns unsere Existenz sichert.

Wenn Sie weiterhin die „andere Seite“ hören wollen, die frei und investigativ arbeitet, dann unterstützen Sie bitte diese Form des Journalismus, die sonst aussterben wird.
Wenn wir es nicht sind, dann geben Sie einem anderen, das ebenfalls alternativ arbeitet. Oder wechseln Sie ab.

Viele von Ihnen haben inzwischen selbst finanzielle Probleme, fühlen Sie sich bitte nicht angesprochen. Diese Seite bleibt selbstverständlich weiterhin für alle frei.

Die Wahrheit wird zensiert und das betrifft viele von uns freien und investigativ arbeitenden Journalisten, die inzwischen in den sozialen Medien Tausende ihrer Follower verloren haben, weil ihre Gruppen gelöscht wurden. Dadurch gibt es weniger Verlinkungen und weniger Leser. Wir hoffen, dass dieser „Spuk“ vor dem Sommer noch vorbei sein wird, bei dem bestimmte Reizworte nicht mehr ausgesprochen werden dürfen: Corona und Wahlbetrug. Deshalb finden Sie uns jetzt bei Telegram, wo das noch geht.

Sollte die schlechte finanzielle Lage anhalten, dann werden wir zwar weitermachen, aber irgendwann die Beiträge reduzieren müssen. Wir freuen uns natürlich weiterhin über Ihre Unterstützung, aber bitte nur dann, wenn Sie auch können. Hier ist der Link zu Bankdaten und Paypal.

Es gibt auch die Möglichkeit, den Link zu unten stehendem Buch zu teilen, das auch wir gerne immer wieder teilen, denn es könnte vielen Menschen in der heutigen Zeit helfen, die innere Ruhe und das Vertrauen zu finden, das im Angesicht der Geschehnisse oft verloren geht. Wir verdienen daran nicht viel, aber wenigstens etwas. 😉

Vielen Dank!

Unsere Buchempfehlung für diese Zeiten:

Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Wir sind dabei, zu entdecken, wer wir sind und wohin wir gehen. Genau diese Dinge passieren in dem, was wir „Realität“ nennen. Ein so großer politischer und gesellschaftlicher Umschwung kann nur stattfinden, wenn die Menschen in ihrem Inneren bereit sind und auch dort das Chaos, das durch Blockaden entsteht, aufräumen. Dieses Buch zeigt, wie einfach das geht, ohne dass man irgendwelche Seminare besuchen müssen. Denn alles, was man dazu benötigt, ist das in sich selbst verborgene Wissen. Es ist das ideale Buch für Menschen, die wachsen wollen. Jeder wird dabei seinen eigenen Weg gehen. Nichts ist vorgeschrieben. Jeder Schritt entfernt sich von der Angst und geht immer mehr hinein ins Vertrauen. Ein Vertrauen, das im Herzen entsteht, denn nur dort findet man die Wahrheit.

Leser schreiben:

„Buchstäblich hunderte spirituelle Bücher habe ich schon gelesen – aber dieses ist anders. Der Autorin gelingt das Kunststück, spirituellen Ernst und Eindringlichkeit mit Sanftheit und Güte zu verbinden, so dass ein fast symphonischer, erzählender Sprachstrom entsteht, der mich auf einer Woge der hellen Bewusstheit trägt…“

„Viele von uns kennen wahrscheinlich diesen Moment der Stagnation, wenn es nicht mehr weitergeht. Dieses Buch zeigt, wie man selbst weiterkommen kann und wie man selbst die eigenen Blockaden beseitigt.“

„Das hochaktuelle Buch versteht sich als Leuchtturm in unserer bewegten Zeit, in dem die Dunkelheit scheinbar die Überhand gewinnt – aber eben nur scheinbar, denn die vereinte Kraft all derer, die an sich arbeiten und sich mit ganzem Herzen dem Licht zuwenden, wird ganz sicher siegen. Ich wünsche diesem Juwel an Authentizität und Aufrüttelungspotential gerade in dieser Zeit eine große Schar an licht-bereiten Menschen! “

Mit Beispielen zum besseren Verständnis. Hier jetzt erhältlich. Wer lieber bei Thalia einkaufen möchte, kann das hier tun oder im Buchhandel vor Ort erwerben.



Source link

Von Veritatis