Leipzig (dpa) – Die Kurt-Wolff-Stiftung hat sich in einem Offenen Brief besorgt über die Lage des unabhängigen Buchhandels geäußert. Die Situation der Buchhandlungen verschlechtere sich täglich, schreibt die Stiftung in dem Brief an die Kulturminister der Länder sowie Kulturstaatsministerin Monika Grütters. Dadurch werde die literarische Vielfalt bedroht.

Buchläden mussten im derzeitigen Lockdown in den meisten Bundesländern schließen. Nur in Berlin, Brandenburg und Sachsen-Anhalt sind sie noch offen. Große Online-Händler übernähmen derzeit einen wichtigen Teil der Umsätze im Buchgeschäft, so die Stiftung in dem am Dienstag veröffentlichten Brief. Zudem vergrößerten auch Discounter ihre Buchecken immer mehr.

Die Stiftung wolle sich nicht dem Ruf nach einer raschen Öffnung aller Läden anschließen. Dennoch sollten – jetzt und in der Zukunft – die Maßnahmen für Buchhandlungen überdacht werden.

 

30 Tage für 20,99€ 0€ testen

Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)

Jetzt
0€
statt 20,99 €



Source link

Von Veritatis