USA, Großbritannien, Kanada, Australien, Schweiz und Singapur lassen neue Impfstoff-Varianten ohne Sicherheits- und Wirksamkeitstests auf den Markt

Am 4. und 5. März veröffentlichten Kanada, Großbritannien, Australien, die Schweiz und Singapur identische Richtlinien für eine beschleunigte Freigabe von Impfstoffen für die neuen Varianten auf dem Markt.

Die Länder gaben die Empfehlungen unter dem Banner des „ACCESS-Konsortiums“ heraus. ACCESS ist ein Akronym, das sich aus den Anfangsbuchstaben der Namen der fünf Länder zusammensetzt.

Wenige Tage zuvor, am 22. Februar, hatte die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA) eine ähnliche Reihe von Empfehlungen veröffentlicht. Sie erlauben Notfallzulassungen (Emergency Use Authorizations, EUAs) für „Prüfimpfstoffe“ für neue Varianten, sodass diese an der breiten Öffentlichkeit eingesetzt werden können, ohne dass zuvor ein Nachweis für die Sicherheit oder Wirksamkeit erbracht wurde.

Die Empfehlungen besagen alle, dass die Unternehmen keine neuen klinischen Studien durchführen müssen, bevor sie die Impfstoffe mit den neuen Varianten auf den Markt und möglicherweise in die Arme von Millionen von Menschen bringen. Das Erfordernis neuer Studien, so das ACCESS-Dokument, würde zu „erheblichen Verzögerungen“ führen und „birgt das Risiko, dass sich das Virus noch weiter entwickelt, wodurch eine neue Impfstoffversion zum Zeitpunkt der Zulassung möglicherweise schon wieder veraltet ist.“

Stattdessen kann die Sicherheitsbilanz der derzeit verwendeten Covid-Impfstoffe genutzt werden, um die Sicherheit der neuen Impfstoffe zu beurteilen, erklären die Zulassungsbehörden der Länder.

Und sie behaupten, dass die derzeit verwendeten Impfstoffe sicher und wirksam sind: „Es gibt beträchtliche Sicherheitserfahrungen, die sich mit dem Fortschreiten der Pandemie und der Einführung der Impfstoffe ansammeln, und [in jedem Fall] wurde die Wirksamkeit für den ursprünglichen Impfstoffkandidaten [d.h. die ursprünglichen Covid-Impfstoffe] durch große klinische Phase-3-Studien nachgewiesen“, heißt es im ACCESS-Dokument.

Und das, obwohl viele Beobachter erhebliche Sicherheitsprobleme im Zusammenhang mit den Covid-Impfstoffen dokumentiert haben, einschließlich hoher Todesraten.

Das erklärt, warum Gesundheitsbehörden und Politiker auf der ganzen Welt sich verbiegen, um zu behaupten, dass die Covid-Impfstoffe sehr sicher und wirksam sind. Dies gibt grünes Licht für alle zukünftigen Formen dieser Impfstoffe, die ohne Sicherheitstests verwendet werden können.

(Die Zulassungsbehörden sagen auch, dass diese neuen Richtlinien nur für Impfstoffe verwendet werden können, die Modifikationen der bereits verwendeten Covid-Impfstoffe sind. Aber es gibt genug Spielraum in den neuen Empfehlungen, dass ich glaube, dass sie auch für neue Teilnehmer am Covid-Impfstoff-Rennen verwendet werden).

Anstelle von vollständigen klinischen Studien müssen die Hersteller nur eine kleine Menge an Daten zusammenstellen, bevor sie eine EUA beantragen. Nach Erteilung der EUA können dann weitere Daten von Personen aus der Allgemeinbevölkerung gesammelt werden, die die Impfstoffe erhalten.

Dieses Vorgehen ist offenbar der Zulassung neuer Grippeimpfstoffe jedes Jahr nachempfunden. Die Vorschriften für Grippeimpfstoffe wurden wiederum „auf der Grundlage umfangreicher Erfahrungen aus jahrelangen saisonalen Impfungen und der H1N1-Pandemie 2009 entwickelt“, heißt es in den ACCESS-Richtlinien.

Die letztere Behauptung ist besonders alarmierend. Die H1N1-Schweinegrippe-„Pandemie“ ist nie eingetreten. Hunderte von Menschen wurden durch den Hauptimpfstoff dafür, Pandemrix von GlaxoSmithKline, unnötig schwer geschädigt. Außerdem war Glaxo nicht verpflichtet, die Opfer zu entschädigen; stattdessen zahlte die britische Regierung zig Millionen Pfund an Menschen, die durch Pandemrix Hirnverletzungen erlitten hatten.

Die Empfehlungen der ACCESS und der US FDA verlangen nur, dass die Unternehmen die Menge der Antikörper messen, die Menschen produzieren, wenn sie den Impfstoff erhalten. Die Aufsichtsbehörden akzeptieren dies als Ersatz für die Wirksamkeit.

Das ACCESS-Dokument stellt fest, dass „die Korrelation von Antikörpertitern [Levels] zur Wirksamkeit nicht etabliert ist.“ Sie schlagen daher vor, dass die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ein „Internationales Standard- und Referenzpanel für Anti-SARS-CoV-2-Antikörper als Verwendung von standardisiertem Referenzmaterial“ für alle derartigen Tests auf Antikörperniveau erstellt.

Solche Antikörpertests werden durchgeführt, indem gemessen wird, ob eine bestimmte Menge an Viren oder anderen proteinhaltigen Substanzen in der Blutprobe einer Person durch Antikörper gebunden sind oder nicht. Diese Methode wird schon seit Jahren angewendet.

Wie ich jedoch in meinem letzten Artikel und Video, The Antibody Deception, gezeigt habe, gibt es keine objektiven Beweise dafür, dass es tatsächlich eine Bindung von Antikörpern nur an das neuartige Coronavirus gibt. Stattdessen binden Antikörper, die angeblich spezifisch für das neue Coronavirus sind, häufig an andere Dinge.

Daher ist dies ein fatal fehlerhafter Ansatz, um festzustellen, ob Impfstoffe in irgendeiner Weise wirksam sind.

Es gibt noch ein ganzes Feld in dieser Empfehlung wo die rote Warnlampe aufleuchten sollte. Zum Beispiel:

1: Sie gehen nicht auf die Tatsache ein, dass Wissenschaftler bis 2020 trotz jahrzehntelanger Bemühungen keine wirksamen Impfstoffe gegen Coronaviren entwickeln konnten. Dann plötzlich in 2020-2021 waren sie in der Lage, mindestens sieben zu schaffen. Und jetzt sind sechs Länder bereit, Impfstoffe für neue Varianten in schneller Folge zuzulassen. Die Zulassungsbehörden scheinen nicht daran interessiert zu sein, diesen Widerspruch objektiv aufzulösen.

2: Die ACCESS-Richtlinien haben keine Verweise. Daher ist es sehr schwer zu überprüfen, ob ihre Punkte korrekt sind. Die U.S. FDA-Empfehlungen haben 13 Referenzen. Das ist mehr als Null, aber immer noch nicht viel in einem Dokument, das die Zulassung von Covid-Impfstoffen für Hunderte von Millionen Menschen umschreibt.

3: Es gibt nicht eine einzige Erwähnung der Tatsache, dass das Überschwemmen von Bevölkerungen mit Impfstoffen dazu führt, dass die Viren, gegen die sie gerichtet sind, weniger anfällig für die Impfstoffe werden. Dieses Phänomen ist als Resistenz bekannt. Resistenzen sind schon seit vielen Jahrzehnten ein Problem bei Antibiotika. Aber wir hören selten von viraler Resistenz – obwohl sie unvermeidlich ist, vor allem, weil andere Behandlungen wie antivirale Medikamente und monoklonale Antikörper parallel zu Impfstoffen gegen das neuartige Coronavirus eingesetzt werden.

4: Am 22. Februar 2021 hat die FDA in den USA außerdem eine neue Leitlinie (PDF hier) für die Entwicklung von monoklonalen Antikörpern zur Behandlung von Covid einschließlich der neuen Varianten veröffentlicht. Das Dokument skizziert, wie die FDA diese Zulassung deutlich beschleunigen wird: „Wenn es wissenschaftlich unterstützt wird, wird die FDA die Daten, die zur Unterstützung der Entwicklung von monoklonalen Antikörperprodukten gegen SARS-CoV-2 notwendig sind, straffen und auch die Überprüfung dieser Daten beschleunigen.

Darüber hinaus heißt es in dem Dokument, dass die „FDA dringend empfiehlt, dass einzelne monoklonale Antikörperprodukte mit der Erwartung entwickelt werden, dass sie mit einem oder mehreren monoklonalen Antikörperprodukten kombiniert werden, die an verschiedene Epitope [sehr kurze Proteinabschnitte] binden, um das Risiko zu minimieren, dass die Aktivität gegen Notfallvarianten verloren geht.“

Wie ich jedoch in meinem Video und Artikel „The Antibody Deception“ (Die Antikörper-Täuschung) angedeutet habe, gibt es keinen Beweis dafür, dass Antikörper, ob einzeln oder in Kombination mit anderen, gegen Covid wirksam sind, egal ob es sich um das „Original“-Virus oder Varianten handelt.

Dies alles scheint darauf ausgelegt zu sein, neue Impfstoffe und monoklonale Antikörper für die neuen Varianten mit sehr wenig behördlicher Aufsicht auf den Markt zu bringen.



Source link

Von Veritatis