Hungrige Orcas haben einen Pinguin in der Gerlache-Straße, Antarktis, verfolgt. Glücklicherweise konnte sich der Pinguin in ein Boot retten. Der Rettungssprung gelang dem Glücksvogel aber erst nach dem zweiten Versuch.

Die Reiseblogger Matt und Anna Karsten haben während eines Trips in der Gerlache-Straße in der Antarktis eine Verfolgungsjagd mit mehreren Killerwalen und einem Pinguin gefilmt. Die Orcas jagten den Pinguin, der zu fliehen versuchte. Glücklicherweise stieß der Pinguin auf eine Gruppe von Touristen in Booten. Der Vogel kam auf den Gedanken, die Erlösung bei den Menschen zu suchen. Zuerst kreiste der Pinguin um die Boote, dann aber verloren die Touristen ihn aus den Augen. Einige dachten sogar, dass er von den Killerwalen erbeutet wurde.

Aber das war nicht der Fall, der Pinguin lebte und versuchte verzweifelt, ins Boot zu springen. Aber erst der zweite Versuch war erfolgreich. Einer der Touristen stützte den Glücksvogel sogar mit der Hand, damit er nicht wieder über Bord fiel. Ein wenig später verabschiedete sich der dankbare Pinguin von seinen Rettern.

Mehr zum ThemaForscher stehen vor Rätsel: Mysteriöse “Killerwal”-Attacken vor spanischer und portugiesischer Küste





Source link

Von Veritatis