In Kenia hat eine Gruppe von katholischen Ärzten vor der Einnahme der experimentellen COVID-19-Impfstoffe gewarnt, da diese unsicher und unnötig seien.

Einen Tag, nachdem Kenia die erste Lieferung von 1 Million Impfstoffen im Rahmen des globalen COVAX-Projekts erhalten hat, rief die Kenya Catholic Doctors‘ Association (KCDA) unter der Leitung von Dr. Stephen Karanja die Menschen auf, den Impfstoff abzulehnen. Die zehnseitige Erklärung, die am 3. März herausgegeben wurde, spricht eine Reihe von Problemen an, die von den Injektionen selbst bis zu den COVID-Tests reichen, und weist auf hinterhältige Verbindungen zum Milliardär und Globalisten Bill Gates hin.

In dem einleitenden Brief erklärte das KCDA, dass es bereits existierende Behandlungen für das Virus gebe, und dass „wir auch wissen, dass eine Impfung für diese Krankheit völlig unnötig ist, was die Motivation verdächtig macht.“

Die Ärzte wiesen zunächst auf die stark übertriebene Schätzung der COVID-Fälle hin, die der Generaldirektor der Gesundheitsbehörde im vergangenen Jahr vorgenommen hatte, und fügten hinzu, dass von der tatsächlichen Zahl der Infizierten „nur etwa 10 % … Symptome entwickeln und einen Arzt aufsuchen müssen.“

Das KCDA riet stattdessen zu mehreren alternativen Behandlungsmethoden für das Virus, darunter tägliche Dampfbäder (Dämpfen) sowie die Einnahme von Ivermectin, das von Medizinern in den USA als „wundersam“ bei der Behandlung von COVID-19 bezeichnet wurde.

Schließlich riet die Gruppe zur täglichen Einnahme von Hydroxychloroquin (HCQ), zusammen mit Zink und Azithromycin, eine Kombination, die als „Behandlung der Wahl für schwangere symptomatische Frauen, die eine Behandlung benötigen, beschrieben wurde.“

Unter Verweis auf die Sterblichkeitszahlen in Kenia kommentierte die KCDA, dass COVID für „etwa 1.800“ Todesfälle verantwortlich sei. Die Ärzte verglichen das mit den Sterblichkeitszahlen von 2019, als es 3.572 Todesfälle durch Verkehrsunfälle, etwa 10.700 durch Malaria und geschätzte 25.000 durch HIV/AIDS gab. Mit einer globalen Sterblichkeitsrate für COVID-19 von etwa „0,03%“ und einer Kenia-spezifischen Sterblichkeitsrate von „0,0036%“, erklärte die Gruppe, dass „COVID-19 daher nicht die drastischen Maßnahmen zu seiner Eindämmung zu rechtfertigen scheint, wie von der WHO empfohlen.“

In Anlehnung an eine Warnung seines Erfinders sowie einer internationalen Gruppe von Wissenschaftlern erklärte das KCDA, dass die weit verbreitete COVID-Testmethode, der PCR-Test, „von geringem oder absolut keinem Wert für den Kliniker in der ambulanten Einrichtung ist.“ Der Test „erkennt das Virus nicht“, warnte die Gruppe, die auf die Gefahren hinwies, die von den falsch positiven und negativen Ergebnissen des Tests ausgehen.

Als Teil ihrer vorgeschlagenen Maßnahmen zur Bekämpfung des Virus riet die KCDA außerdem zum Tragen von Masken, wobei sie anmerkte, dass diese zwar keinen persönlichen Schutz böten, aber das Risiko der Übertragung der Infektion auf andere reduzierten. Dieser Ratschlag steht im Gegensatz zu dem einer Reihe anderer Ärzte, die davor warnten, dass Masken nicht nur nicht funktionieren, sondern auch ein Risiko für die körperliche Gesundheit darstellen und für einen plötzlichen Anstieg von bakteriellen Atemwegsinfektionen“ verantwortlich sein könnten.

„Schließlich wurden Impfstoffe noch nie bei der Kontrolle von Ausbrüchen eingesetzt“, so die kenianischen Ärzte. „Die meisten Ausbrüche wie die Spanische Grippe, MERS, SARS starben innerhalb weniger Jahre auf natürliche Weise aus, ohne Behandlung und bevor ein Impfstoff hergestellt werden konnte. COVID-19 ist insofern etwas Besonderes, als wir eine wirksame Behandlung haben, die es möglich macht, die Krankheit zu überwinden, ohne dass eine Impfung notwendig ist.“

Die Ärzte stellen weiter fest: „Es wurde klargestellt, dass die experimentellen Impfstoffe weder die Infektion noch die Übertragung von SARS-Cov-2 stoppen werden, sondern lediglich das Risiko schwerer Erkrankungen und der Sterblichkeit verringern, was die derzeitige Behandlung effektiv und sicher leisten kann. Außerdem rechtfertigt die Sterblichkeitsrate in Kenia und Afrika keine Impfung, geschweige denn eine Notimpfung mit experimentellen Impfstoffen.“

Zum Abschluss ihrer Erklärung erwähnte die KCDA auch den Einfluss von Bill Gates auf die globale Impfkampagne und verwies auf seine eigenen Kommentare zur Reduzierung der Weltbevölkerung durch Impfungen sowie auf seinen Wunsch nach Impfpässen. „Beachten Sie, dass Bill Gates kein Mediziner ist, sondern ein Technologiespezialist. Es scheint, dass es etwas gibt, in das Bill Gates investiert hat, das erfordert, dass die ganze Welt geimpft wird, um erfolgreich zu sein“, schrieben die Ärzte. „Was diese Investition ist, bleibt die Millionen-Dollar-Frage.“

Im Gespräch mit ACI Africa bezeichnete einer der Unterzeichner des Briefes, Dr. Karanja, die Injektionen als „gefährlich“.

Die Kenia-Konferenz der katholischen Bischöfe (KCCB) reagierte jedoch auf die Ärzte, wobei der Vorsitzende, Erzbischof Philip Anyolo, eine gemeinsame Erklärung herausgab, in der er die Injektionen als „echt, sicher und effektiv“ empfahl. In Anlehnung an die jüngsten Kommentare von Papst Franziskus fügte Anoyolo hinzu, dass es „legal und ethisch akzeptabel“ sei, alle vom Gesundheitsministerium empfohlenen Impfstoffe zu nehmen.



Source link

Von Veritatis