Sie wäre nicht Sahra Wagenknecht, wenn sie nur den moralischen Finger heben würde. Stattdessen bohrt sie ihn direkt in die Flanke. Dort pult sie unangenehm an Punkten herum, die man selbst gar nicht als wund erkannt haben mochte. Nach solch peinlicher Behandlung tritt die Wundheit aber merklich zu Tage. In ihrem aktuellen Buch “Die…



Source link

Von Veritatis