Gehe zu…
RSS Feed

28. Januar 2020

Eskalation

Sicherheitsbedenken: Auch Nato zieht Truppen aus Irak ab – Medien

Politik 16:25 07.01.2020(aktualisiert 16:36 07.01.2020) Zum Kurzlink Die Nato zieht einen Teil ihrer Soldaten aus dem Irak ab. Das bestätigte ein Sprecher des Militärbündnisses am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel. Derzeit sind dort 500 Ausbilder stationiert. Zunächst hatte der „Spiegel” darüber berichtet. Ein Teil der 500 Soldaten, die derzeit unter Nato-Kommando im Irak Sicherheitskräfte

„Verdienste im Kampf gegen IS unbestreitbar“ – Russisches Verteidigungsministerium über Soleimani

Politik 22:02 03.01.2020Zum Kurzlink Die „kurzsichtige“ Tötung des iranischen Top-Generals Qassem Soleimani durch die USA führt laut dem Verteidigungsministerium der Russischen Föderation zu einer scharfen Eskalation im Nahen Osten und zu negativen Konsequenzen für die internationale Sicherheit. „Die kurzsichtigen Schritte der Vereinigten Staaten, die bei der Ermordung von General Qassem Soleimani zum Ausdruck kamen, haben

Libyen-Krieg: Türkische Delegation berät in Moskau

Politik 11:33 24.12.2019(aktualisiert 11:34 24.12.2019) Zum Kurzlink Vor dem Hintergrund der Zuspitzung des Libyen-Konflikts hat eine türkische Delegation in Moskau beraten. Nach Angaben des russischen Außenministeriums einigten sich die Seiten darauf, zu einer schnellstmöglichen Beilegung der Krise in dem nordafrikanischen Land beizutragen. Die Beratung fand am Montag statt, wie das Moskauer Außenamt am Dienstag mitteilte.

Israel schickt Truppen und Panzer an die Grenze zum Libanon – Video

Panorama 22:01 31.08.2019(aktualisiert 22:08 31.08.2019) Zum Kurzlink Die Spannungen zwischen Libanon und Israel sind innerhalb kürzester Zeit auf ein Maximum angewachsen. Nun ist bekannt geworden, dass Israel zusätzliche Soldaten an die Grenze schickt. Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, schickt das israelische Militär weitere Truppen an die Grenzen zum Libanon. Auch seien Wehrübungen verschoben worden, teilte

„Ich werde ihr bester Freund sein“: Trump droht Iran mit weiteren Sanktionen

Politik 20:45 22.06.2019(aktualisiert 20:51 22.06.2019) Zum Kurzlink Im politischen Konflikt mit dem Iran hat US-Präsident Donald Trump neue Sanktionen gegen die islamische Republik angedeutet, gleichzeitig aber wirtschaftliche Entwicklung in Aussicht gestellt, sollte Teheran dauerhaft auf den Bau einer Atombombe verzichten. Welche Strafmaßnahmen das genau sein sollen, wollte Trump am Samstag nicht konkret sagen. „Wenn sie

USA verstärken Truppen in Nahost, Abschiebeflug eingetroffen, Erdbeben in China

+++ USA verstärken Truppen in Nahost +++ Abschiebeflug aus Deutschland in Kabul eingetroffen  +++ Dutzende Tote und Verletzte bei Erdbeben in Chinas Südwesten +++ Haft für Neuseeländer wegen Verbreitung von Terrorvideo  +++ Experte warnt vor rechtsextremer Terrorgefahr +++ USA verstärken Truppen in Nahost Die USA schicken als Antwort auf den eskalierenden Konflikt mit dem Iran

Kampf um die „Weltinsel“: USA müssen gegen Russland und China gleichzeitig Krieg führen

Es sieht nach einer Kampagne aus, was da in den USA gerade läuft: Experten fordern das Pentagon auf, sich für einen Krieg gleichzeitig gegen China und Russland zu rüsten. Der Durchschnittsleser in Amerika und die Entscheider in Washington sollen richtig eingeschüchtert werden. Ein Professor und ein Finanzanalyst versuchen dem Publikum zwei ziemlich unangenehme Gedanken zu

DDR-Untergang: SED-Werk und westlicher Beitrag – Hans Modrow über DDR 1989. Teil 2

Hans Modrow galt inneren und äußeren Beobachtern des Geschehens der DDR als Reformer innerhalb der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED). Das führte dazu, dass der langjährige 1. Sekretär der SED-Bezirksleitung Dresden im November zum dann vorletzten DDR-Ministerpräsidenten ernannt wurde. Er versuchte, notwendige Reformen in dem Land in die Wege zu leiten und zu gestalten, ohne den

Willy Wimmer zum Konflikt zwischen USA und Iran: „Wir leben auf einer Rasierklinge“

Donald Trump hat dem Iran am Wochenende mit dessen Auslöschung gedroht, doch Teheran lässt sich offenbar nicht einschüchtern. Angesichts des eskalierenden Konflikts schließen Beobachter einen Krieg zwischen den beiden Ländern nicht mehr aus. Auch der ehemalige Parlamentarische Staatssekretär Willy Wimmer sagt, man müsse den Konflikt ernst nehmen. Sputnik sprach mit Willy Wimmer. Herr Wimmer, die

Ältere Posts››