Gehe zu…
RSS Feed

23. Februar 2020

Gas

Streitthema Gastransit durch Ukraine: Europäische Kommission schlägt dreiseitige Konsultationen vor

Die Europäische Kommission schlägt vor, die nächste Runde der dreiseitigen Konsultationen zum Gas-Transit mit Russland und der Ukraine auf Ministerebene Anfang Dezember durchzuführen. Dies teilte eine nicht genannte Quelle in den EU-Strukturen gegenüber der Nachrichtenagentur RIA Novosti mit. „Nach politischen Kontakten mit der russischen und der ukrainischen Seite schlagen wir eine nächste Runde dreiseitiger Beratungen

Putin brandmarkt Öl-Fracking in USA als „barbarisch“

Politik 10:21 21.11.2019(aktualisiert 10:26 21.11.2019) Zum Kurzlink Russlands Präsident Wladimir Putin hat die Förderungstechniken von Schieferöl und -Gas (Fracking) wie sie in den USA üblich sind als „barbarisch“ kritisiert. Auch wenn diese Techniken wirtschaftlich seien, würde Russland sie wegen ihrer vernichtenden Wirkung auf die Umwelt nie anwenden. Beim Fracking wird Öl oder Gas mit Hilfe

Hat der Jupiter großen Planeten verschlungen? – Forscher klären auf

Eine internationale Astronomen-Gruppe ist zu der Schlussfolgerung gekommen, dass vor etwa 4,5 Milliarden Jahren der Jupiter mit einem großen Planetesimal – das heißt, mit einem Planetenembryo – verschmolzen war. Darüber schreibt das Fachmagazin „Science Alert“. Die Forscher haben die Daten von der Raumsonde Juno analysiert, die das Gravitationsfeld des Planeten erforscht hatte, um Informationen über

Kohleausstieg in der Lausitz – was kommt danach?

Die Lausitz kommt finanziell gut weg beim Kohleausstieg. Knapp 20 Milliarden Euro wird die strukturschwache Region wohl über 20 Jahre vom Bund bekommen. Was tun mit diesem Geld? Damit beschäftigt sich eine Studie der Rosa-Luxemburg-Stiftung, die am Donnerstag in Berlin vorgestellt wurde. Im Prinzip wurde der Kohleausstieg in der Lausitz bereits Anfang der 1990er Jahre

Für weniger Abhängigkeit von Russland: Polen schielt auf Gas aus Israel

Polens Erdöl- und Gasunternehmen PGNiG hat offenbar Interesse am Gaseinkauf in Israel. Das meldet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf den Firmenchef Piotr Wozniak. Mehr als die Hälfte des Gases bekommt PGNiG demnach vom staatlichen russischen Energiekonzern Gazprom gemäß einem langfristigen Vertrag, der 2022 ausläuft. Das polnische Energieunternehmen will ihn nicht verlängern und versucht, seine

Gazprom schließt 2018 mit Rekordgewinn ab

Wirtschaft 11:04 29.04.2019(aktualisiert 11:08 29.04.2019) Zum Kurzlink Der staatliche russische Energiekonzern Gazprom hat für das vergangene Jahr eine Gewinnverdopplung verzeichnet. Nach internationalen Finanzberichten stieg der Überschuss auf 1,45 Billionen Rubel (umgerechnet etwa 20 Milliarden Euro), wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Voriges Jahr betrug der Gewinn 714,3 Billionen Rubel (etwa 9,8 Milliarden Euro), hieß es.

„Nicht mit Deutschlands Zukunft spielen“: Schwesig kritisiert Webers Haltung zu Nord Stream 2

Politik 17:49 27.04.2019Zum Kurzlink Die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig (SPD), hat gegenüber dem deutschen Fernsehsender ZDF Manfred Weber, CSU-Politiker und Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei (EVP) für die Europawahl, wegen seiner Ablehnung des Pipeline-Projekts Nord Stream 2 scharf kritisiert. Schwesig bezeichnete dem Sender zufolge das Vorgehen von Weber gegen Nordstream 2 als „weder energiepolitisch verantwortlich

Putin: Ukraine zahlt für Gas zweimal mehr als nötig

Politik 15:48 27.04.2019Zum Kurzlink Der russische Präsident Wladimir Putin hat den Gastransit durch die Ukraine sowie die Gaslieferungen in das Nachbarland kommentiert. Er verwies dabei auf die kurzsichtige Politik Kiews in dieser Frage. Die Ukraine zahle für das russische Gas zweimal mehr, als nötig, betonte Putin in der Pressekonferenz nach seinem Treffen mit Chinas Staatschef

Verunreinigtes russisches Öl: Wie kam es dazu?

Der Skandal um die Qualität des russischen Erdöls hat Europa erreicht: Polen und Tschechien haben ihre Pipelines für den „verschmutzten“ Rohstoff gesperrt. Russland drohen nun gigantische Verluste und ein Imageschaden in der Ölbranche. Vermutlich haben der Geiz einiger russischer Ölkonzerne und grobe Verstöße bei der Förderung zu diesen negativen Folgen geführt. Die Geschichte um das

Ältere Posts››