Gehe zu…
RSS Feed

28. März 2020

Iranisches Atomabkommen

USA verlängern nukleare Beschränkungen gegen Iran

Politik 09:24 01.08.2019(aktualisiert 09:26 01.08.2019) Zum Kurzlink US-Außenminister Mike Pompeo hat die restriktiven Maßnahmen gegen das Atomprogramm Teherans prolongiert. Eine entsprechende Erklärung wurde in der Nacht zum Donnerstag auf der Webseite des Außenministeriums veröffentlicht. Der Schritt soll dazu beitragen, die Kontrolle über das zivile Nuklearprogramm des Iran zu bewahren, das Proliferationsrisiko zu verringern und die

Nach erweiterter Urananreicherung: Iran droht mit weiterem Teilausstieg aus Atomdeal

Politik 15:23 08.07.2019(aktualisiert 15:24 08.07.2019) Zum Kurzlink Der Iran hat am Montag mit einem weiteren Teilausstieg aus dem Atomabkommen gedroht und zugleich seine Gesprächsbereitschaft bekräftigt. Am Montag bestätigte der Sprecher der iranischen Atomenergieorganisation Behrus Kamalwandi, dass der Iran die 3,67-Prozent-Obergrenze bei der Urananreicherung nun offiziell überschritten habe. „Der Westen sollte nicht die legitimen Entscheidungen des Irans kritisieren,

Atomabkommen mit Iran „kann Schlimmeres verhindern“ – Merkel

Politik 22:59 15.05.2019Zum Kurzlink Angesichts der Eskalation zwischen den Vereinigten Staaten und dem Iran hat sich die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der Frage um den Atomdeal mit der islamischen Republik am Mittwoch klar positioniert: Sie möchte an dem Abkommen mit Teheran festhalten. Bei einer Rede in Ravensburg lobte Merkel die Haltung der Europäischen Union

„Anne Will“ versucht mit dem Iran eine neue Variante der „Haltet den Dieb!“-Methode

Die neue Eskalationsstufe im Atomstreit zwischen den USA und dem Iran treibt auch hierzulande seltsame Blüten. Die ARD-Sendung „Anne Will“ verdrehte in ihrem Titel „Iran stellt Ultimatum…“ Ursache und Wirkung des Konfliktes. Es ist der Mehrheit der Gesprächspartner zu danken, dass diese eigenartige Sicht weitgehend zurechtgerückt werden konnte. Wer die Ankündigung zur aktuellen „Anne Will“-Sendung

Erdölexport: Iran will US-Sanktionen durch „grauen Markt“ umgehen

Laut dem stellvertretenden iranischen Ölminister Amir Hossein Samaninia beabsichtig sein Land den „grauen Markt“ für den Erdölexport zu nutzen, um die US-amerikanischen Handelsbeschränkungen zu umgehen. Samaninia erklärte am Sonntag, dass „graue“ Ölverkäufe keineswegs Betrug seien und bezeichnete solche Maßnahmen als „Antwort auf die US-Sanktionen“, die Teheran als „unfair und illegitim“ erachte. >>>Andere Sputnik-Artikel: „Die USA

Berlin, Paris und London kritisieren US-Sanktionen gegen Iran

Politik 21:04 04.05.2019Zum Kurzlink Deutschland, Frankreich und Großbritannien haben in einer gemeinsamen Stellungnahme Kritik an den US-Sanktionen gegen den Iran geübt, meldet am Samstag die Nachrichtenagentur Reuters. „Wir nehmen mit Bedauern und Sorge die Entscheidung der USA zur Kenntnis, Ausnahmen in Bezug auf den Ölhandel mit dem Iran nicht zu verlängern“, zitiert die Agentur die

EU-Staaten stehen kurz vor Gründung von Zahlungsinstrument mit Iran – Maas

Politik 20:29 28.01.2019(aktualisiert 20:31 28.01.2019) Zum Kurzlink Deutschland, Frankreich und Großbritannien stehen laut dem deutschen Außenminister Heiko Maas unmittelbar vor der Gründung einer Zahlungsgesellschaft für Geschäfte mit dem Iran. Wie Maas am Montag, nach einem Treffen mit Vertretern mehrerer anderer EU-Staaten in Brüssel, sagte, werden Konsultationen zwischen den Ländern zur Umsetzung des Zahlungsinstruments der EU –